Aufmerksam zuhören, respektvoll begegnen

© Brian Jackson - Fotolia.com
© Brian Jackson – Fotolia.com

Wenn ich ein paar Dinge mit meinen 32 Jahren gelernt habe, dann sind das, Aktives zuhören und Menschen respektvoll zu behandeln.

Immer wenn ich irgendwo das Buch, der Vorleser sehe, muss ich innerlich ein wenig schmunzeln und denke bei mir, dass ich vielleicht der Zuhörer bin.
Ich bin gerne für andere Menschen da und bin für einige zu einer Art Vertrauensperson geworden. Ich höre gerne zu und sage ehrlich meine Meinung, wenn mich jemand etwas fragt.
Das hat mir in meinem Leben schon so viele intensive Momente und Freundschaften geschenkt wie wenige andere Eigenschaften.
Mit 15-17 habe ich beim Optiker gejobbt und Sonnenbrillen an Samstagen verkauft, um mir mit einem 400 Euro Job mein Taschengeld aufzubessern. Ich war mit der Situation konfrontiert, wildfremden Menschen, meine Beratung und Hilfe anzubieten. Ich habe mich immer als Berater und weniger als Verkäufer gesehen. Mein Ziel war es die schönste, beste und auch bezahlbare Brille für meinen Kunden zu finden.
Das Stichwort bezahlbar, hat mich eine frühe Lektion gelehrt. Entscheide nie über die Geldbörse deines Kunden.

Wie sehr habe ich mich über die erste schwarze Amex, oder einen Geldversteck im Inneren eines Gürtels gewundert.
Ich habe gewertet, Menschen in Schubladen gesteckt und gelernt, dass dies alles Quatsch ist.
Prommi´s wollen, wie andere Kunden behandelt werden und nicht beim Einkaufen noch Autogramme schrieben, professionelle Distanz kann in so einem Fall wirklich entscheidend sein.
Auf der anderen Seite ist mir aufgefallen, wie schlimm es ist, nach seiner Kleidung beurteilt zu werden.
Wenn ich samstags in der Stadt im Anzug unterwegs war, wurde ich freundlicher, schneller und respektvoller bedient, als, wenn ich einmal unter der Woche in meinen normalen Klamotten unterwegs war.
Ich versuche jedem mit Respekt zu begegnen, sei er der Kassiererin im Discounter, der Bedienung im Restaurant, meiner Bankberaterin oder mitfahrenden in der Straßenbahn.

Irgendjemand hat mal gesagt: Nimm die Menschen so, wie sie sind, es gibt keine anderen. Und genau das ist der Punkt. Wenn jeder so handeln würde, gäbe es viel weniger Konflikte, Stress und Kriege auf der Welt.

Wie nehmt Ihr es mit dem wirklichen zuhören und mit dem Respekt euren Mitmenschen gegenüber? Stehe ich mit meiner Erfahrung alleine?!

  1. Danke für’s Zuhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.