Kommentare 0

Die großen Dinge anpacken

© paulbriden - Fotolia.com

© paulbriden – Fotolia.com

Wenn ich so nachdenke über die kleinen Wettbewerbe, die man sich selber setzt, wie zum Beispiel sich jeden Tag von einem Teil trennen, merke ich, dass dies zwar ein gutes Ziel ist und mit sicherheit auch umsetzbar, aber dass man doch nicht weit damit kommt. Die Ziele müssen radikaler sein um den Aha Effekt zu bekommen.
Ein Zimmer ausräumen und nur dass wieder hervorholen was man innerhalb einer Woche braucht und den rest entsorgen, verschenken oder Verkaufen, das ist ein radikaler Ansatz.
Ich weiß, dass dieser Ansatz nicht neu ist und dass er von vielen Anderen schon umgesetz wurde, aber wohl kaum einer der Leser wird dies wirklich probieren.
Die Idee gefällt bestimmt vielen und das Ergebnis auch. Aber was uns an dem Lesen der Blogs wohl am meisten Fasziniert ist die Tatsache, dass diese Menschen es durchziehen.
Sie nehmen sich dies und das vor und handeln danach. Es kommt für mich schon fast die Frage auf, ob diese Menschen den Minimalismus brauchen.
Sie können sich konzentrieren, auf diese Aufgaben, Dokumentieren Sie im Internet und werden dafür gelobt und erhaten Aufmerksamkeit.
Was wir wohl am meisten bewundern ist, dass diese Menschen die großen Dinge anfassen und erledigen.
Also.. Nehmen wir uns ein Beispiel und übertragen dass auf uns. Was wollten wir immer schon tun auf dem Weg zum Minimalismus und fangen an!

Schreibe eine Antwort