Kommentare 7

Ende der Blogpause

Pause

© drubig-photo – Fotolia.com

Den letzten Monat habe ich genutzt um eine Blog Pause zu machen und freue mich nun, meine Gedanken, Ideen und Fundstücke wieder mit euch zu teilen.

Ich habe so viele großartige Kommentare von euch Lesern bekommen und möchte mich an dieser Stelle herzlich dafür bedanken. Diese Seite wäre nicht das, was sie ist, ohne den Dialog mit so vielen von euch.

Manchmal muss man zurücktreten, um das große Ganze zu sehen. Minimalismus ist für mich, wie auch bei vielen anderen, durch das Ausmisten in mein Leben gekommen, dass ich mich bewusst von Dingen getrennt habe. Ich habe durch diesen Anfang so viel gewonnen, das ich weiter gesucht habe und auf viel Neues gestoßen bin. Freiheit, neue Freunde, einen Weg zu mir selbst und einiges mehr steckt in diesem Weg.
Ich konsumiere nun bewusster und nicht mehr so blind wie früher. Grüne Mode, Nachhaltigkeit und Humanismus sind keine leeren Stichwörter mehr, sondern voller Leben.
Bloggen ist eine Ausdrucksform für mich geworden und ich freue mich, über die Zeit, einige Leser gewonnen zu haben.
Die nächsten Themen sind, das Bauhaus, Café, Bahn Card 100 und MC René, Informationsdiät und ein paar neue Filme.

Ich kann nur jedem ans Herz legen eine Pause einzulegen, wenn er sich in einer Sackgasse glaubt. Es gibt nichts Besseres wie ein wenig Abstand zu gewinnen und die Gedanken, um andere Dinge kreisen zu lassen.

Wenn man an einem klaren Abend mit wenig Hintergrundbeleuchtung gegen den Nachthimmel schaut, entdeckt man zuerst vielleicht nur die hellsten Sterne. Das große Himmels W oder in der jetzigen Zeit Orion. Der Blick schweift Richtung großen Waagen und nach 10 vielleicht 15 Minuten geschieht etwas Unglaubliches. Die Augen haben sich an die Dunkelheit gewöhnt und eine unglaubliche Tiefe tut sich auf. Die Milchstraße wird sichtbar und wir sehen Hunderte, wenn nicht sogst Tausende leicht leuchtende Punkte in weiter Ferne am Himmel.
Das Verweilen in einer entspannten Haltung ohne große Erwartung kann somit eine unglaubliche Klarheit erzeugen.

7 Kommentare

    • Hallo Bertram, Danke für deinen Kommentar. Ich hatte dieses Erlebnis auch schon einmal in einem Museum. Wenn Menschen sich 20 Sekunden vor ein Bild stellen und dann weiter gehen. Wenn man sich die Zeit nimmt und eine der Sitzmöglichkeiten nutzt, gibt es viel mehr zu entdecken als nur das Grobe.

  1. Hallo!
    Eine sehr schöne Seite, auf die ich über die Google-Suche nach ‚Minimalismus‘ gestoßen bin. Ich werde ab dem 01.11.2013 minimalistisch leben und habe auf dieser Seite einige Anregungen gefunden. Über einen ‚Gegenbesuch‘ auf ‚www.bessere-welt-blog.jimdo.com‘ würde ich mich sehr freuen (dor geht es – u. a. – auch um Minimalismus… 🙂 ).
    Viele Grüße
    Manuel 🙂

  2. Hallo Michael,
    ich hab noch mal die Reportage von dir und Rage gesehen. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass du mal so ein blinder Konsument und Vielbesteller warst. Wie schön, dass du so mit Leidenschaft bei den Themen bist, die sich aus dem Minimalismus ergeben. Und uns teilhaben lässt.

    Liebe Grüße
    Tanja

  3. Maik Berger

    Ich möchte höflich anmerken, dass es bei allem Minimalismus vielleicht doch gut wäre, die Grammatik nicht über Gebühr zu minimalisieren…: „PRAKTISCHE TIPPS FÜR DEN WEG ZUM MINIMALIST“ – die zwei Buchstaben EN werden dem Unterfangen sicher keinen Abbruch tun 😉

Schreibe eine Antwort