Erkältungen in der Winterzeit

© DoraZett – Fotolia.com

Mich hat es erwischt. Wie so viele andere in der Winterzeit hat mich nun auch erfasst. Seit Sonntag kämpfe ich mit allen Anzeichen einer Infektion.Zuerst die Halsschmerzen, dann die Nase, dazu noch die Atemwege & ein starker Husten. Viele sagen ja, eine Erkältung dauert 14 Tage und mit einem Arzt 2 Wochen, aber stimmt das wirklich? Es kommt darauf an, was in Mitleidenschaft gezogen wurde, der Begriff Erkältung ist hier nämlich keines Falls ein Medizinischer. Laut Statistik erwischt es Erwachsene im Schnitt 1-2 Mal im Jahr. Was kann man also tun, ohne mit der Chemiekeule zu kämpfen? Diese Ratschläge sind meine erste Wahl, ich muss dazu aber natürlich sagen, dass ich kein Mediziner bin und das ein oder andere Hausmittel schon seit Längerem widerlegt ist. Für Diagnosen und Behandlungen sollten Sie immer einen Arzt aufsuchen oder sich Rat in einer Apotheke suchen.

1. Anstrengungen vermeiden. Setz deinen Körper jetzt nicht unbedingt sportliche Höchstleistungen entgegen, wenn du sowieso geschwächt bist, sind 10 km Läufe kein gutes Mittel. Sie belasten deinen Körper zu sehr.

2. Inhalieren. Wenn die Atemwege vom vielen Husten gereizt sind, hilft mir immer sehr etwas zu inhalieren. Das kann der warme Dampf einer Suppe sein, ein Erkältungsbad oder ein Aufguss von Kräutern (der Klassiker mit einem Tuch über der Schüssel).

3. Auf die Ernährung besonders achten. Ein Vitamin Kick, hilft dem Immunsystem auf Trapp zu kommen und unterstützt es bei der Heilung.

4. Ruhe hilft mir immer den Körper runterzufahren. Er muss sich dann nicht mit vielen anderen Aufgaben beschäftigen und kann sich ganz darauf Konzentrieren etwas gegen die Viren zu tun.

5. Wenn keine Besserung nach ein paar Tagen eintritt einen Arzt aufsuchen.

6. Immer auskurieren. Es gibt nichts Schlimmeres wie eine verschleppte Erkältung. Von der Herzmuskel bis hin zur Lungenentzündung kann man sich alles Mögliche einfangen. Der Körper ist durch die nicht vollzogene Heilung geschwächt und kann neue Bedrohungen nicht abfangen.

Wie sehen eure Hausmittel aus? Gurgeln mit Salz, heiße Zitrone? Was hilft euch gegen die Erkältungswelle? Oder seid Ihr ein Verfechter von Schmerzmitteln und Co? Teilt eure Erfahrungen in den Kommentaren.

  1. Ferun Namid

    Gute Besserung!
    Ich mache mir immer einen großen Topf Hühnersuppe und trinke Tee (normalen und Spitzwegerich und Thymian gegen Husten) und Saft. Wenn ich Fieber habe dann gibts eine niedrig dosierte Paracetamol gegen die Schmerzen. Meerwassernasenspray und ne riesen Packung Taschentücher … Der Mülleimer steht immer neben dem Sofa. Bepanten wenn die Nase wund ist und wenn ich nicht zu geschwächt bin ein Erkältungsbad. Aber eins für Kinder, da sind meist mehr verschiedene Kräuter drin. Die für Erwachsene haben oft nur Kampfer was einen zwar kurzzeitig durchatmen lässt, aber nichts dauerhaftes bringt, dann lieber Kamille inhalieren um die Atemwege zu beruhigen. Und das wichtigste ganz viel Ruhe und nen schönen Jane Austen Film. Für die Herren wahlweise etwas aktionreiches 😉
    Ich hoffe die Tips helfen ein bisschen.

  2. Gute Besserung, Michael!!!
    Mir hilft immer ganz viel Tee, Pinimenthol inhalieren und Bettruhe (mit guten Filmen), dann bin ich in 3 Tagen damit durch.
    Im Anfangsstadium mit Schüttelfrost und dickem Hals ist es auch schon mal eine Aspirin vorm Schlafen gehen.
    Lustigerweise habe ich durch Krankheitstagebuchführen (ich weiß, das klingt jetzt sehr neurotisch…) herausgefunden, dass ich immer 1x im März und 1x im November eine Erkältung bekomme. Verrückt.

  3. Ich kann nur mit Ratschlägen zur Prävention dienen: Ganzjährig Fahrrad fahren (frische Luft + wenig Ansteckungsgefahr), nicht so viel heizen (18 Grad reichen auch) und kalt duschen. Vor allem das Kaltduschen hat meine Erkältungen ziemlich reduziert.

  4. Danke für die Genesungswünsche und Anregungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.