Kommentare 1

Gastartikel: Minimalismus und Weihnachten

© StockPixstore - Fotolia.com

© StockPixstore – Fotolia.com

Weihnachten, das Fest der Liebe. Millionen von Menschen rennen durch die Stadt auf der Jagd nach Geschenke für Ihre Lieben oder diejenigen, denen sie sich verpflichtet fühlen. Zur Besinnung wollen wir kommen, aber warum eigentlich ausgerechnet zu Weihnachten und was hat dieser jährlich stattfindende Kaufrausch damit zu tun?

Die Ursprünge von Weihnachten sind heidnisch. Zur Wintersonnwende ist die dunkelste Zeit vorüber, Licht und Leben kehren zurück. Etwas Neues beginnt aus dem Alten. Im vierten Jahrhundert wurde die Geburt Jesu auf diesen Zeitpunkt gelegt.

Die Zeit der Besinnung ist also eine Zeit der Veränderung, des Neubeginns. Das alte und überflüssig gewordene kommt raus, wird überdacht. Dabei geht es uns nicht nur um Dinge und Zeug, auch wie wir unsere Beziehungen zu Menschen gestalten überdenken wir, ebenso wie unsere Ideen und Projekte.

Die „Besinnung auf das Wesentliche“ stellt Fragen an uns, was für das Gelingen des eigenen Lebens wichtig ist. Welche Bereiche gibt es in Deinem Leben, die für ein geglücktes Leben nötig sind? Freundschaften und Familie, Gesundheit, Arbeit, persönliches Wachstum, Beitrag zur Gemeinschaft?
Auf was möchtest Du einmal auf Deinem Sterbebett zurückblicken? Was wünschst Du Dir, dass Deine Mitmenschen von Dir in Erinnerung behalten werden?
Welche Gegenstände, Projekte, Ideen, Menschen in Deinem Leben helfen Dir dabei, diese Ziele zu erreichen? Und welche stören Dich dabei oder – vielleicht die schwierigere Variante – lenken Dich auf angenehme Art und Weise davon ab?

Diese Fragen helfen uns darüber nachzudenken was wir in Zukunft anders machen könnten, von was wir uns trennen wollen und was wir vielleicht ganz fallenlassen werden. Der Minimalismus erlaubt uns das. Wir sind nicht mehr abhängig von Überflüssigem um uns herum. Ganz einfach, ganz simpel den Kurs neu bestimmen.

In diesem Sinne wünschen wir euch eine besinnliche Adventszeit!

Danke für diesen Gastbeitrag an Andrea und Chris von Weggedacht.de.

1 Kommentar

Schreibe eine Antwort