Kommentare 6

Gastbeitrag Jakobsweg Teil 1 – Packliste

© Jenny Sturm - Fotolia.com

© Jenny Sturm – Fotolia.com

800km Weg, 6 Wochen, 1 Rucksack
Anfang Mai ist es endlich soweit. Ich werde den Jakobsweg 800 km von den Pyrenäen bis nach Santiago de Compostela pilgern. Einen Probelauf gab es auf dem Rothaarsteig und seitdem sind einige Dinge aus meinem 45+10 Liter Rucksack geflogen und andere hinein gekommen. Ich empfehle jedem, der so eine Strecke mit Gepäck noch nie gelaufen ist, das vorher zu machen. Ich hätte nach 3 Tagen meinen Camino wegen Knieschmerzen abbrechen müssen.

Nun habe ich Einlagen, die meinen Fuß stützen und noch mehr Gewicht reduziert. Manche sagen man kann auch mit weniger Liter Volumen auskommen, aber oft haben diese Menschen auch in recht teure Ausrüstung investiert, die sich nicht jeder auf einen Schlag leisten kann. Sehr zu empfehlen ist das Buch „Jakobsweg im Smoking“. In diesem Buch wird erklärt, wie ein absoluter Trekking Neuling sich schlau macht und direkt in Ultra Light Trekking einsteigt. Da ich aber nur ein begrenztes Budget zur Verfügung habe, mussten einige normale Dinge angeschafft werden.

Meine Packliste
• 1 Rucksack
• 1 Schlafsack
• 1 Paar Trekkingschuhe
• 2 T-Shirts
• 1 langärmliges Shirt
• 3 Paar Trekking Socken
• 3 Unterwäsche
• 2 Trekkinghosen mit Zip
• 1 Fleecejacke
• 1 Regenjacke
• 1 Regenhose
• 1 Handtuch (Peshtemal)
• 1 Paar Flip Flops
• 1 Erste Hilfe- und Medikamentenset
• 1 Handy mit Ladegerät
• 1 Digicam mit Ladegerät
• 1 Tagebuch mit Stiften
• 1 Brille mit Etui 1 Sonnenbrille mit Etui
• 1 Schirmmütze
• 1 Buff
• 1 Paar Handschuhe
• 1 Thermoleggins
• 1 Stirnlampe
• 1 Reiseführer
• Geldbörse / Bauchtasche(Ausweis, EC Karte, Krankenkassenkarte,Pilgerausweis)
• 1 Kulturbeutel mit dem Nötigsten
• 1 Paar Trekkingstöcke
• 2 Flaschen für Wasser
• den Stein für das Cruz de Ferro
• and last but not least … die Pilgermuschel

© Ms CoolBlue

© Ms CoolBlue

Mit diesen Dingen werde ich ca 5-6 Wochen auskommen müssen. Allerdings ist noch ein kleiner Luxus dabei, denn einige nehmen nur 2 Sets Wäsche( Socken, Unterwäsche,T-Shirt) mit und waschen daher jeden Abend. Das Internet bietet viele Packlisten für den Jakobsweg und manche haben dann eventuell noch normale Freizeitkleidung mit. Da jeder aber individuell erfahren muss, was er tragen will und braucht und was nicht, wird von manchen das ein oder andere zurück geschickt oder einfach in den Herbergen gelassen. Die Herbergen bieten auch nur das nötigste an Luxus. Wer spät kommt, duscht eventuell kalt und die Schlafsäle sind nicht immer beheizt. Man kann nur eine Nacht in den Herbergen verbringen, es sei denn man hat ein ärztliches Artest. Sonst heißt es egal wie das Wetter ist, man muss laufen. Wie weit man läuft liegt im eigenen Ermessen und viele gehen dabei an ihre körperlichen Grenzen. Leider kann nicht jeder so lange frei nehmen um den Weg in Ruhe zu gehen. Es ist wirklich ein Privileg, dass ich das machen darf. Einige wenige können sogar von der Haustür aus starten. Wer nur einen Urlaub zur Verfügung hat, macht zum Teil eine sportliche Herausforderung daraus. Das ist für mich aber nicht der Sinn des Pilgerns. Wer dennoch die begehrte Compostella haben möchte braucht dafür eigentlich „nur“ die letzten 100km gehen oder 200km mit dem Rad oder zu Pferd zurücklegen.
Ich freue mich schon sehr drauf diesen Weg gehen zu können. Ich werde sehen was mir wirklich fehlt und was nicht. Ich vermute es gibt Dinge an denen ich mich sehr erfreuen werde, wenn ich wieder komme, wie meine leichten Sneaker und ein richtiges Bett, vielleicht auch meine Badewanne. Das ist sicher alles ein Luxus, den die meisten haben und den ich nur kurzzeitig entbehren muss, danach aber umso mehr zu schätzen weiß.

Danke Mareike für Deinen Gastbeitrag!

6 Kommentare

  1. Hallo Mareike,

    gute Packliste, da die so viel wie nötig und so wenig wie möglich auflistet.

    Nur eines wundert mich: Ein 45+10 Liter-Rucksack dürfte für die angegeben Dinge zu groß sein. Ich komme auf meinen Alpenüberquerungen mittlerweile mit einem 35-Liter-Rucksack aus und das obwohl ich als Veganer zusätzlich viel Essen mit dabei habe.

    Viele Grüße

    Christof

    • Miss Coolblue

      Hallo Christof

      Klar kann man auch mit weniger auskommen. Ich habe aber nicht in allen Bereichen eine super leichte kompakte Ausführung gekauft. Mein Schlafsack könnte, wenn ich das Geld für Daune hätte, viel leichter und kleiner sein. Mein Kulturbeutel ist auch nicht so klein, weil meine Haut eine Zicke ist und ich daher die Produkte von zu Hause für die gesamte Zeit mitnehme. Also leider kein 3in1 Waschmittel für Haut, Haare und Wäsche. Ich hatte vorher einen kleinen Rucksack getestet und es passte nicht alles. Ich fülle auch nicht ganz die 45 Liter aus. Der Rucksack hat ein wenig Backup für andere Trips, wie Backpacking Reisen, bei denen ich normale Kleidung mitnehme möchte oder Trips, bei denen ich Verpflegung für mehrere Tage oder ein kleines Zelt mit nehmen muss. Mir kam es bei diesem Rucksack auch drauf an, dass er mir hohen Tragekomfort gibt… da sind mir 10 Liter plus oder minus unwichtig gewesen. Diesen kann man auch zur Not schön komprimieren.

      Lg Mareike

  2. Pia

    Hallo Mareike,

    Ein durchdachte Liste, alle Achtung! Letztes Jahr habe ich mir meinen ersten Buff gekauft. Ein so geniales Accessoire habe ich noch nie besessen.

    Ich wünsche dir viel Spaß auf deiner Wanderung!

    Liebe Grüße
    Pia

  3. Mark

    Hallo Mareike!

    Ich wünsche dir auf deinem Weg eine schöne Zeit. Seitdem ich letztes Jahr auch zehn Tage am Stück unterwegs war, zählt diese Form des Reisens für mich zu den Schönsten überhaupt. Selbst heute noch ist jeder Tag präsent in meinem Hinterkopf Deshalb wünsche ich dir viele spannende Eindrücke, Begegnungen und gutes Ankommen.

    lg

    Mark

Schreibe eine Antwort