Minimalismus Blogs – Teil 1

© pinkyone - Fotolia.com
© pinkyone – Fotolia.com

Auch wenn die Übergange zwischen, Organzier, Lifehacker, Downsizer, Simplifier und Minimalisten oft fließend sind, möchte ich euch heute einige englischsprachige Blogs empfehlen.

 

Leo Babauta ist wohl ziemlich der bekannteste Blogger in diesem Bereich sein Blog sind zenhabits und  :mnmlist.

the minimalists, das sind Joshua und Ryan. Gerade finden sich beide auf einer 100 Städte Tour und reden über Ihren Weg zum Minimalismus. Auf dem Blog findet ihr viele Essays sind wirklich großartig.

Becoming Minimalist ist der Blog von Joshua Becker. Er kam durch an eine Unterhaltung beim aufräumen seiner Garage zum Minimalismus, als ein Nachbar ihm sagte: „Vielleicht musst du diesen ganzen Kram nicht besitzen?“

Vor die oberen 3 Blogs müsste man eigentlich noch Exile Lifestyle und Colin Wright setzen. Er war meines Wissens der Erste, der Minimalismus & Reisen verbunden hat.

Robert von Untitled Minimalist macht einen tollen Podcast. Minimalism for the Rest of us. den ich nur wärmstens, trotz der teilweise bescheidenen Audio Qualität, empfehlen kann.

Wer etwas zum Thema sparen, weniger Geld ausgeben, Schulden reduzieren wissen möchte, dem kann ich get rich slowly und Man Vs. Debt empfehlen.

Hier sind noch einige andere Blogs die in meinem Feedreader Platz gefunden haben

the every day minimalist  RowdyKittens   Be More with Less  Minimalism is Simple  Unclutter  The Minimalist Mom  Jessica goes Minimalist married with luggage  Minimal Student  Miss Minimalist  positivity Blog  sustainable Minimalist  the minimalist Woman

 

Einige der Blogs sind so professionell, dass die Betreiber von den Blogeinnahmen leben können. Sie sprechen auf Konferenzen, verkaufen 5 und mehr Ebooks, halten Schreibwerkstätten ab und produzieren eigene Videos. Ich finde, man sollte an so einer Stelle immer kritisch hinterfragen, was einem der aktuelle Blog Artikel gibt und nicht darauf vertrauen, dass jemand der oft gelesen wird, auch wirklich die besten Ideen hat.

Bitte ergänzt doch die englischsprachigen Blogs in den Kommentaren, die in diesem Artikel fehlen, ich werde diese dann hinzufügen.

Ergänzungen aus den Kommentaren: slowyourhome.com  Minimalist at home  365 less things tiny house blog tiny house talk zero waste home parent hacks free our kids

 

Wenn Ihr über neue Beiträge auf Minimalismus Leben auf dem laufenden bleiben wollt, könnt Ihr mir gerne auch bei TwitterFacebook oder Google+ folgen.

  1. … ich lese (und mag die Seite sehr) noch auf slowyourhome.com …

    Viele Grüße aus Berlin,
    Anja

  2. Schöne Liste!

    Habe letzte Juni einen ähnlichen Blogartikel („10 englischsprachige Minimalismus-Blogs, die man kennen sollte“) veröffentlicht. Die folgenden wären noch eine Ergänzung:

    http://minimalistathome.com/
    http://www.365lessthings.com/
    http://tinyhouseblog.com/
    http://tinyhousetalk.com/

    Regelmäßig lese ich aber nur Leo Babauta und Tammy Strobel, die Du ja in Deiner Liste hast.

    Viele Grüße aus Franken

    Christof

  3. Robert von Untitled Minimalism ist so angenehm! Ich höre ihm wirklich gerne zu. Meine liebte Hintergrund“musik“ eim Entrümpeln. 🙂

    Danke für die weiteren Tipps, einige davon sind neu!

    Bea ist eine hardcore Minimalistin: http://zerowastehome.blogspot.co.at/
    Zero waste führt zwangsläufig zum Minimalismus, wenn man nicht in Gerümpel ersticken will.

    lg, Paula

  4. Hi,
    von deiner Liste lese ich tatsächlich hin und wieder noch zenhabits, alles andere ist mir mittlerweile irgendwie ein bisschen zu langweilig, weil sich das irgendwie noch immer (schon wieder?) um Entrümpeln und Schuldenbegleichung dreht. Ach so doch: Slow your home finde ich auch gut, aber ich lese ihn nicht regelmäßig.

    • Hallo Michael,

      (leider) muss ich Frau DingDong zustimmen. Vor allem am Anfang der Reise fand ich viele der Blogs sehr hilfreich und motivierend, mittlerweile entstehen dort nur noch wenig spannende Inhalte. Meist ist es eine Wiederholung der Wiederholung in neuen Worten, was vielleicht für Menschen, die gerade erst mit dem Konzept eines einfacheren Lebens in Kontakt kommen, nützlich ist.

      Slow your home und die Blogs von Babauta habe ich abonniert, den Rest bekomme ich immer mal wieder über Twitter vor die Nase gespült. Das reicht!

      Liebe Grüße, Apfelmädchen

      • Hallo Michael, Apfelmädchen usw.
        Ja, diesen Eindruck habe ich schon länger. Es kann ja durchaus sein, dass sich das Thema eben auch erübrigt, wenn man einen gewissen Level an Minimalismus erreicht hat.
        Wenn alles weg ist, die Wohnung und das Leben entrümpelt braucht es vermutlich gar keine Blogs u.ä. mehr. Man kann sich dann wieder anderen Themen, Geschichten und Gedanken widmen. Wenn der Minimalismus, die Reduziertheit in einem Raum genommen hat, dann kann man ja auch einfach zurücklehnen und das Leben geniessen, zufrieden sein, ohne sich ständig üebr irgendwelche Fragen Gedanken zu machen.
        Einfach Sein!
        Liebe Grüsse, Martin

      • Ja, ich kann dich und Frau DingDong gut verstehen. Es wiederholt sich wirklich vieles. Aber es gibt immer mal wieder auch ein paar neue Aspekte die es sich lohnt zu lesen. Vielleicht sollte ich, wenn ich etwas gutes finde, diese Artikel bei Twitter teilen. Die ganzen, „ich packe meine Dinge in eine Kiste und werfe sie nach 30 Tagen weg“ Tipps kann ich auch nicht mehr sehen.

  5. Eine schöne Übersicht. Viele davon lese ich selbst regelmäßig.
    Übrigens habe ich dich nominiert für ein Schreib-blog-Projekt. „Liebster Award – Discover new blogs“. Wenn du magst auch was dazu zu schreiben, findest du was dazu in meinem aktuellen blog Eintrag.
    Gruß, Mark

  6. Schöne Liste! 🙂
    Deutschsprachige Blogs zum Thema Minimalismus gibt es leider wenige, deshalb haben fünf Freundinnen und ich einen Blog gegründet, auf dem wir abwechselnd zum Thema schreiben. Wir würden uns freuen, wenn du uns auch in deine Liste aufnimmst – oder hast du vielleicht auch eine extra Liste für deutschsprachige Blogs?
    Viele Grüße,
    Dori von Minimalistenfreun.de

  7. OK, da gibt es jetzt erstmal genügend für mich zu lesen…. holla!
    Aber gut zu wissen, das es noch mehr Menschen gibt, die es für wichtig halten, WIE man sein Leben lebt und sich auf das Wesentliche konzentriert! Zu oft geht das unter.

  8. Danke für die Liste, muss mich mal durch die lesen, die ich noch nicht kenne.
    ich kann nur was zum Thema „Minimalist parenting“ ergänzen:
    http://www.parenthacks.com
    http://www.freeourkids.co.uk
    Wobei es sich eben auch stark um die „praktische“ Seite dreht.
    Was ich ein bisschen bei den „Minimalisten-Eltern“ im englischsprachigen Raum vermisse , ist so ein bisschen die moralische Frage. Was macht das „immer mehr“ aus meinen Kindern?. Das findet man eher im „mindful parenting“-Bereich.

  9. derknauserer.at ist auch ganz gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.