Kommentare 3

minimalistisch Wohnen – Teil 4 – Pfanzen & Co

© Trevor Goodwin – Fotolia.com

Der Glücksbambus auf dem Bild ist für mich eine Form von minimalistischen Pflanzen, die durch ihre Einfache Pflege und schöne Form, für den Wohnraum eine Bereicherung darstellen. Ich hatte noch nie einen grünen Daumen und habe schon so einige Pflanzen überlebt. Ganz neben, ist der Glücksbambus, gar kein Bambus sondern eine Drachenbaumart. Wer in diesem asiatisch angehauchten Kontext bleiben will, kann sich auch gerne an einem Bonsai versuchen. Ich habe gelesen, je größer dieser ist, desto einfacher ist die Haltung, weil mehr Erdreich vorhanden ist. Leider ist natürlich ­der Bonsai auch teurer. Ich denke, dass diese Form aber so etwas wie einen Königsweg darstellt und man einen sehr guten grünen Daumen braucht, damit hier nichts schief geht. Auf der anderen Seite könnte man das Ganze natürlich auch mit einem ­Achtsamkeitsexperiement verbinden.Außerdem finde ich das eine Orchidee auch in dieses Bild passt. Sie kommt mit sehr wenig Wasser aus und ist ziemlich pflegeleicht. Wenn die Blüten abgefallen sind, kann man die Orchidee zurückschneiden und sie blüht bald wieder noch schöner, auch wenn man in der Zeit, in der man wartet, optisch keine große Freude mehr an diesem Gewächs hat. Mit 2 Schnapsgläsern Wasser pro Woche oder dem “tauchen” ist man hier schon fertig mit der Pflege.Welche Pflanzen würdet Ihr noch empfehlen, die pflegeleicht und schön anzusehen sind?

3 Kommentare

  1. Ferun Namid

    Hach ja… alles was draußen wächst blüht und gedeiht bei mir, aber in der Wohnung gehen die meisten Pflanzen ein. Daher habe ich innen auch nur ganz pflegeleichtes.
    Wie wäre es mit Osterkaktus oder Aloe Vera. Die sind pflegeleicht und die Aloe auch noch nützlich. Manche Küchenkräuter lassen sich je nach Standort auch gut halten. Kapuzinerkresse ist zwar nur einjährig aber sieht toll aus wenn sie blüht außerdem wirft sie wenn man nicht alle Fliegen killt auch Samen fürs nächste Jahr ab.
    Mein Arbeitskollege hat Bonsais als Hobby und die sind sehr pflegeintensiv. Also definitiv nichts für Leute ohne grünen Daumen.

  2. Ich habe einen Gingkobäumchen und eine Aloe Vera Pflanze.
    Beides sehr pflegeleicht. Der Gingko bekommt alle paar Jahre mal
    einen größeren Topf und die Aloe Vera Pflanze wuchert halt so vor
    sich hin. Und im Sommer kann man sich das Zeug auf die
    sonnenverbrannte Haut packen 🙂 Ich gieße beide Pflanzen nur einmal
    pro Woche.

  3. Red

    Vor ein paar Jahren hatte ich mal eine Mietwohnung angeschaut, leider war sie nichts für mich. Eigentlich nur aus einem Grund, der Schimmel an den Wänden war ca. Hüfthoch. Wenn ich genau überlege,…….
    Also ich kenne niemanden der Schimmel sympathisch findet, weder am Brot oder in der Dusche! Und trotzdem hab ich den perfekten Schimmelherd: Wärme, Nährboden, Feuchtigkeit, die sogenannte Pflanzenerde in den Töpfen!
    Mein “persönliches” Fazit: brauch ma net.

Schreibe eine Antwort