Kommentare 13

Zu viel Wollen – Unzufriedenheit hinterfragen

Student suffering for depression in young age

© Photographee.eu – Fotolia.com

Die letzten Tage kreisen meine Gedanken immer wieder um Dinge, die ich aktuell nicht oder zu wenig mache. Ich würde so gerne in meiner Freizeit verschiedene Ideen weiter nach vorne bringen. Unter anderem will ich endlich mit meinem Buch weiterkommen. Im November beim NaNoWriMo mitmachen, ein erstes eigenes Video für meinen YouTube Kanal aufnehmen. Mir eine Logopädin suchen, um meine Stimme zu schulen und vielleicht mal irgendwann ein Hörbuch einzusprechen, etwas mehr mit Musik zu machen, das heißt mal irgendwo auflegen und natürlich auch gesundheitlich weiterkommen, in der Form, dass ich regelmäßig ins Fitness Studio gehe und Nordic Walking durchziehe.

Das alles will ich natürlich trotz einer 40-Stunden-Woche, einem langen Arbeitsweg und obwohl mir natürlich auch lange und persönliche Treffen mit lieben Menschen am Herzen liegen. Um es kurz zu machen! Das sind absolute Luxusprobleme. Es gibt so viele Menschen, die nicht wissen, wie sie im nächten Monat mit dem nötigsten um die Runden kommen, wie sie ihre Grundbedürfnisse und einen minimalen Luxus decken können, um normal an dieser Gesellschaft teilzunehmen, dass ich schon ein wenig ärgerlich auf meine Wünsche blicke.

Vor einer guten Woche war ich beim Minimalismus Stammtisch in Bonn. Sven hat dort einen buddhistischen Mönch aufgetan, der seit ein paar Jahren in Deutschland lebt, studiert und ein Meditationszentrum gegründet hat.
Wie vielleicht einige von euch wissen, ist das Thema Leiden im Buddhismus sehr zentral. Unser Mönch hat uns, nach dem Glück und Glücksstreben gefragt Folgendes erzählt.

Er übersetzt diesen Begriff Dukkha (siehe Wikipedia) nicht mit Leiden, sondern mit Unzufriedenheit.
Das Kernziel besteht darin, nicht mehr unzufrieden zu sein. Das heißt nicht direkt zufrieden zu sein und schon gar nicht glücklich. Mit dem Glück verhält es sich anders, es kann etwas flüchtiges sein und damit auch nicht so erstrebenswert. Also noch einmal, die Abwesenheit von Unzufriedenheit! Damit hatte er mich!

Heute habe ich dann mit einer guten Freundin gechattet und wir kamen auf folgende Themen, was wir tun möchten, was wir besitzen, was wir an Geld ausgeben und was für ein Luxusproblem das doch alles ist. Danke noch mal an der Stelle für die gute Konversation!

Für mich stehen jetzt ganz klar dadurch Entscheidungen an. Was will ich in nächster Zeit an Prio 1 haben. Das ist ganz klar, Sport und Gesundheit, dann der Blog und das Buch. Alles andere kommt danach und so, wie ich Lust und Zeit habe. Manchmal muss man sich einfach nur hinsetzen und bewusst machen, wie viel man doch besitzt, innerlich und materiell, sowie auch seine Wünsche aktiv hinterfragen. Mit dem Ergebnis und einer klaren bewussten Entscheidung wird es dann deutlich einfacher.

Sich für einen Weg zu entscheiden heißt in dem Zusammenhang dann auch, sich gegen andere zu entscheiden. Das heißt ja nicht, ,dass man mal einen kleinen Umweg gehen kann. Ich versuche mir das Kreative dabei zu bewahren und nicht alles in Stein gemeißelt zu sehen, weil ich mit dem Ansatz, ganz oder gar nicht, auch schon negative Erfahrungen gemacht habe.

 

Wie verhält es sich bei euch, mit euren Wünschen und dem Streben danach.

Kommentare 5

Über Beziehungsmenschen und einsame Wölfe

Grey Wolf (Canis lupus) Portrait

© hkuchera – Fotolia.com

Irgendwann kommt man bei der Beschäftigung mit dem Thema Minimalismus auf die Beziehungsebene. Damit meine ich nicht unbedingt Partnerschaft, sondern allgemeiner die Beziehung zu anderen Menschen.
Ich habe mir in den letzten Wochen und Monaten viele Gedanken über dieses Thema gemacht und mit einigen Menschen darüber gesprochen. Die Ansichten sind so unterschiedlich, wie bei jedem anderen Thema. Deswegen bin ich zu der Überschrift gekommen, die gut Zeit welche Widersprüche möglich sind.

Ich für meinen Teil kann auf jeden Fall sagen, dass ich der Beziehungsmensch bin. Ich mag die Gesellschaft anderer Menschen, wenn ich sie nicht sogar brauche. In meinem Leben gab es auch andere Phasen, in denen ich mehr für mich war, mehr introvertiert und mit einer leichten Angst vor gesellschaftlichen Zusammenkünften.
Ich denke heute, dass der Grund dieser Angst war, abgelehnt, zu werden und mit dieser Art der Ablehnung nicht umgehen zu können. Ich habe damals anderen Menschen mehr Macht über meinen Gemütszustand gegeben, als es mir letztendlich gut getan hat. Heute kann ich mit Ablehnung deutlich besser umgehen als früher.
Trotzdem kann ich sagen, dass ich Gesellschaft sehr mag, wenn die Regeln von respektvollem Umgang miteinander eingehalten werden.

Der Typ des einsamen Wolfs schlummert auch ein bisschen in mir. Ich mag immer wieder Konzentrationsphasen, sei es auf einen größeren Text, ein Projekt oder ganz einfach auf mich selbst. Ich glaube aber, der Typus des einsamen Wolfs geht noch weiter. Ich würde ihn so zusammenfassen. Wenn jemand von sich sagt, dass er keine Menschen um sich braucht und sich so auch insgesamt komplett fühlt, ist er eher dieser Typus.

In der Vergangenheit habe ich des Öfteren auch gespiegelt bekommen, dass ich diese Qualität für mich erreichen müsste, um glücklich sein zu können. Sich selbst in den Arm nehmen, sich genügen, glücklich sein ohne Partner, sind Schlagworte und Phrasen, die ich in der Zeit oft gehört habe. Ich habe mich dann immer mal wieder schlecht gefühlt, weil ich diese Zustände nicht immer erreicht habe. Heute weiß ich dadurch allerdings genauer was ich will und bin durch die Beschäftigung damit gewachsen.

Was ich für mich gelernt habe, ist, dass ich nach einer Phase des bewusst Werdens, mich selbst besser annehmen kann und es auch gut finde, wie ich bin. Zweifel sind weniger geworden und eine Gewissheit „so bin ich!“ ist gewachsen.

Ich möchte dir damit sagen, dass wenn du auf der Suche bist, irgendwann der Punkt kommt, wo du ankommst, ohne auf der Seite Beziehungsmensch oder einsamer Wolf zu stehen. Du kennst dann deine Abstufung und kannst besser mit Kritik, Emotionen und dir selbst umgehen.

Was für ein Typ bist du? Und warst du dir dessen immer schon bewusst? Konntest du immer dazu stehen? Ich freue mich darauf, deine Gedanken und Erfahrungen zu dem Thema zu lesen.

Kommentare 13

Aussortieren oder Aufräumen?

junge frau sitzt in ihrem zimmer am schreibtisch

© contrastwerkstatt – Fotolia.com

Heute Morgen habe ich mich an meinen Schreibtisch gesetzt um mal wieder etwas Ordnung zu schaffen. Nicht auf dem Schreibtisch, sondern in den Schubladen. Unglaublich, da beschäftigt man sich 5 Jahre mit Minimalismus und trotzdem haben einige Dinge ihren Einzug gefunden, die ich schon besiegt geglaubt habe.

Manchmal sind Dinge so offensichtlich, dass man sie einfach einmal aussprechen muss. Ich habe mich beim Aufräumen ertappt, dass ich Dinge aufeinander gestapelt und der Größe nach geordnet habe. Das sah war nach ein paar Minuten ordentlich aus, aber gewonnen hat man dadurch nichts. Es ist wie mit einem Bücherregal, nur weil man die Bücher der Buchrückenhöhe nach sortiert hat, heißt das nicht, das man auch alle davon liest.

Ich möchte, dass du dir auch dieser Falle bewusst wirst. Wann räumst du nur auf und wann sortierst du wirklich etwas aus! Wahrscheinlich fragst du dich auch, was sich in den Schubladen bei einem Minimalist angesammelt hat. Unter anderem habe ich mir vor Kurzem eine neue Packung Briefumschläge gekauft, obwohl ich noch einige zu Hause hatte. Ich habe einige kleine Heftzettel und Aufklebepfeile gekauft, weil ich damit mein Bullet Journal etwas besser ordnen wollte. In der Praxis hat sich aber gezeigt, dass ich einfach nicht der Typ bin, der sich die Mühe macht seine Notizen mit Aufklebern zu akzentuieren. Auf der einen Seite schade, weil ich wirklich diese kreativen Bücher mag, die mir bei YouTube immer wieder untergekommen sind. Aber auf der anderen Seite auch gut, weil ich jetzt weiß, dass ich diese Materialien los werden kann und sie auch in Zukunft nicht mehr den Weg in meinen Einkaufswagen finden werden.

Außerdem habe ich noch 2 Ladekabel gefunden für Elektronik, die ich nicht mehr benötige, und habe 2 alte externe Festplatten gesäubert, sicher gelöscht und sie bereitgelegt für den Elektroschrott. Jetzt habe ich nur noch eine kleine 500 GB USB 3.0 Festplatte zur Sicherung des MacBooks.

Außerdem haben sich ein paar Sachen in den Schubladen gesammelt, die dort nichts verloren hatten, wie zum Beispiel 2-3 Kopfschmerz und Halstabletten. Sie hatten für einige Zeit wirklich ihre Berechtigung dort zu sein, aber mittlerweile waren sie nur etwas, was dort verweilt hat und nicht sonderlich störte.

Also. Hör auf zu sortieren sondern geh einen Schritt weiter und sortiere Dinge aus, die du nicht mehr brauchst!

Ich wünsch dir einen guten Tag der Deutschen Einheit.

Kommentare 2

Krankenhaus & Selbsterkenntnis

Krankenzimmer im Krankenhaus mit Bett und Tisch

© upixa – Fotolia.com

Wenn das Leben durch äußere Umstände auf Grundbedürfnisse eingeschränkt wird, kann man trotzdem, mit dem Geist, diesen Zustand verlassen und zu einem tieferen Kern vordringen. Ich möchte gar nicht darüber schreiben, warum es dazu kam, dass ich eine Woche im Krankenhaus verweilen musste, weil dies für die Erkenntnisse nicht von Bedeutung ist. Entscheidend ist, dass für mich selbst, in diesem eingeschränkten Zustand nur noch wenige Dinge wirkliche und intensive Freunde ausgelöst haben. Gesundheit wird im Allgemeinen als Abwesenheit von Krankheit verstanden. Ich glaube, es war Eckart von Hirschhausen, der einmal erwähnte, dass ein gesunder Mensch nur jemand ist, der nicht genau genug untersucht wurde. Deswegen ist die Definition vielleicht eher so, dass Leben ohne große Einschränkungen möglich sein muss, um als gesund gelten zu können.

Als frisch operierter ist man froh, wenn man sich wieder selbst waschen kann und Toilettengänge ohne fremde Hilfe erledigen kann. Außerdem freut man sich über das Nachlassen der Schmerzen und den wieder wachsenden Bewegungsraum. Man freut sich an Apfelbäumen, einem Sonnenuntergang und liebem Besuch.
Ich glaube, die Besonderheit dieser einfachen Erlebnisse wird zu einem großen Teil durch die Einschränkung hervorgerufen. Ein weiterer Aspekt, warum es in diesem Umfeld oft zu Erkenntnissen kommt, ist, dass man sich mit sich selbst beschäftigen muss. Die Möglichkeiten der Ablenkung sind einfach begrenzt. Ein gutes Buch kann zwar eine Ablenkung darstellen, aber die unbequeme Liegeposition rückt schneller ins Bewusstsein zurück und überlagert die Lesefreunden so stark, dass man des Lesens überdrüssig wird.

Im Alltag verlieren wir leider oft wieder die Fähigkeit, diese kleinen Dinge als etwas Besonderes wahrzunehmen.
Ich für meinen Teil versuche mir diese Besonderheit zu bewahren und nehme mir die Zeit mich an Kleinem zu freuen.
Ich glaube man muss dies wirklich tun, sich die Zeit nehmen und sich Raum dafür geben.
Wichtig ist auch, das Ganze auf eine sehr natürliche Weise zu tun. Mir geht es nicht darum Momente zu zerdenken oder auf einer intellektuellen Ebene zu betrachten, sondern einfach nur bewusst da zu sein.

Ich wünsch mir, dass du dir einmal, ganz persönlich, Gedanken darüber machst, was dir wichtig ist in deinem Leben. Woran empfindest du wirkliche Freude. Wann hast du das letzte mal gelacht und dich angenommen gefühlt?
Gehe tiefer rein in dieses Gefühl und versuche einmal ganz aktiv dieses Gefühl in den nächsten Tagen öfter zu spüren und offener auf andere Menschen zu zugehen und dich an den kleinen Dingen des Lebens zu freuen.
Ich würde mich auch freuen, wenn du deine Erkenntnisse in den Kommentaren teilst und somit anderen Zugang zu deinen Gedanken gibst.

Kommentare 4

MinimalKon16 – Rückblick

UnperfektHaus (UPH) in Essen

UnperfektHaus (UPH) in Essen

2012 habe ich das erste MinimalismusTreffen in Deutschland ins Leben gerufen. Zum 5 Jährigen dieser Veranstaltung erwarteten wir nun über 100 Teilnehmer. Dies zeigt mir, wie sehr das Thema in der Gesellschaft angekommen ist. Auch habe ich mich sehr darüber gefreut, wie bunt gemischt die Altersstruktur war und wie rege der Austausch untereinander stattgefunden hat. Ich möchte euch in dem Text mitnehmen, wie ich diese Tage erlebt habe und freue mich auf eure Kommentare.
Samstag Mittag habe ich mich von Bergisch Gladbach (nähe Köln) auf den Weg nach Essen gemacht. Vor 3 Jahren waren wir schon einmal mit 30 Leuten im UPH mit dem „Minimalismus Jahrestreffen“ und ich habe mich einfach darauf gefreut, wieder in einer so tollen Location zu sein. Die Anreise wurde leider durch die defekte Klimaanlage getrübt, aber eine gute Stunde Fahrtzeit war wirklich lächerlich wenig im Vergleich zu vielen anderen, die wuer durch Deutschland gefahren sind oder sogar aus Tschechien angereist sind um dabei zu sein.

Nachdem ich bei Daniel noch die nötigen Verbindungskabel für den Laptop abgeholte hatte, checkte ich dann ein.
1. Erkenntnis des Wochenendes => günstige Hotels haben keine Klimaanlage

Nach dem Einchecken habe ich mich dann noch mit Svenja (Apfelmädchen) und Marc (Sadfish) im Café Konsumreform (auch dem Uph zugehörig) getroffen. Wir hatten alle wenig gefrühstückt und etwas anständiges zu essen, um die Zeit bis zum abendlichen Treffen zu überbrücken, hatten wir uns alle verdient.

2. Erkenntnis, das Apfelmädchen probiert auch mal nicht vegane Quiche mit Süßkartoffeln und Chili

Zwischendurch habe ich mich mit Anna, Mareike, Ina & Anja abgesprochen, wie wir abends zum Zodiac kommen, einem interessanten Restaurant in Essen die sich auf vegane & vegetarische Küche spezialisiert hat.
Zu sphärischen Klängen haben wir dann Pizza, Kräuter-Joghurt Mixgetränke und vieles mehr zu uns genommen und angeregt unterhalten.
Insgesamt waren wir im Restaurant schon 15 Leute, ein kleiner Vorgeschmack auf den Sonntag.

3. Erkenntnis, das Thema Menstruationstassen kommt immer irgendwann auf die Tapete, wenn sich Minimalistinnen unterhalten 😉

Der große Tag ist gekommen. Ich habe im Vorfeld schon öfter gesagt, dass dies der wichtigste Tag des Jahres für mich ist und genau so hat es sich angefühlt. In meinem Kopf waren viele Befürchtungen. Werden genug Leute kommen? Schaffen es alle Vortragenden pünktlich zum UPH nach Essen? Werden vielleicht zu viele Leute kommen? Wie wird das Feedback werden?
Im Nachhinein stellten sich alle diese Fragen als unbegründet heraus, aber jeder, der schon einmal eine größere Party organisiert hat, weiß, wie ich mich gefühlt habe.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Beamer lief der ganze Tag ziemlich rund ab. Natürlich kam es zu ein paar kleinen zeitlichen Verschiebungen währende der Vorträge, aber wir wollten die Pausen nicht beschneiden und haben deshalb das Programm immer ein paar Minuten weiter nach hinten gelegt. Ich glaube, der rege Austausch zwischen den Vorträgen, hat allen Teilnehmern gut gefallen. Es war uns auch ein Anliegen, dies trotz der großen Teilnehmer Zahl von rund 100 Leuten zu gewährleisten.

Copyright M. Klumb

Copyright M. Klumb

Zu den Vorträgen:

Nach einer kleinen Begrüßung durch Svenja, Marc und mich, gefolgt von einer kleinen Pause durfte Marc denn Anfang machen.
Nach einhelliger Meinung hat er Potenzial zum Poetry Slammer gezeigt und sein Vortrag hat die Grundlagen von Minimalismus und seine ganz persönlichen Beweggründe wunderbar dargestellt.

Olga´s Vortrag hat gezeigt, was in Sachen Zero Waste für jeden von uns möglich ist. Außerdem hat Sie den Bogen gespannt zum Thema Minimalismus und gezeigt, wie nah sich diese beiden Themen berühren.

Nach der Mittagspause hat Gabi uns mitgenommen in die Welt der Meditation. Klar, einfach und begreifbar haben wir erfahren, wie direkt Gehmeditation im Alltag umsetzbar ist. Im Anschluss konnten wir dies auch direkt durch Ihre Anleitung ein Stockwerk tiefer unter ihrer Anleitung ausprobieren.

Olivera hat das Thema Minimalismus & Kinder an einem typischen Tag einer Mutter zusammengefasst. Viele Aspekte vom Anziehen über aufräumen bis hin zu effizienten Einkaufslisten gepaart mit dem jeweiligen Stresslevel haben uns einen guten Eindruck vermittelt, wie Minimalismus Ihr Familienleben bereichert hat.

Joachim hat einen großen Bogen gespannt zum Thema wohlfühlen mit den Dingen. Die Mikrofonkabellänge hätte für die Einbindung des Publikums keinen Zentimeter kürzer sein dürfen.

Ich glaube dieses Jahr, ist es wirklich gelungen eine gute Mischung aus Vorträgen, persönlichem Austausch und einer tollen Atmosphäre hin zu bekommen. Nächstes Jahr, versuchen wir dann erneut, nicht das heisseste Wochenende zu erwischen.

Zu guter Letzt möchte ich noch einmal Danke sagen. Danke, das Ihr alle zur Minimal Kon gekommen seid. Danke an Olivera, Gabi, Olga, Marc und Joachim für die tollen Vorträge. Danke Svenja für die unglaubliche Unterstützung bei der Organisation. Danke auch an das UPH, für die einfache und unkomplizierte Abwicklung, den tollen Raum und die vorhandene Technik.

Es sind die vielen kleinen und großen Begegnungen, die Gespräche auf dem Flur, während des Essens, die lieben Worte und das tolle Feedback, die das Wochenende, neben den Vorträgen für mich besonders gemacht haben.

Danke für alles

Euer
Michael

 

 

Rückblicke der anderen Jahre

2012 – „Blogger“ Treffen in Köln

2013 – „Blogger“ Treffen in Essen

2014 – Minimalismus Treffen in Hamburg

2015 – Minimalismus Treffen Frankfurt