Closeup on a man slamming his fist on a wooden table

Wie geht es weiter?

Wie vielen von euch aufgefallen ist, war es die letzten Monate auf dem Blog sehr ruhig. Genauer gesagt sind in den letzten 6 Monaten nur 9 Artikel veröffentlicht worden. Deshalb habe ich mir in den vergangenen Wochen sehr oft die Frage gestellt, wie es weitergehen kann und warum ich keine Lust mehr hatte etwas zu schreiben.

Ich beschäftige mich seit 6 Jahren mit Minimalismus. Viele Dinge sind für mich gelöste Baustellen und ich möchte ungern erneut über Dinge schreiben, die ich in der Vergangenheit erlebt habe. Minimalismus ist und wird auch immer ein Teil von mir sein. Ich habe durch die Beschäftigung mit diesem Thema viele wertvolle Erkenntnisse für mich selbst erfahren. Ich habe wundervolle Menschen kennengelernt und das Leben von einigen von euch verändert.

All diese Dinge werden auch weiter passieren. Allerdings werde ich den Blog für weitere Themen öffnen. Ich bin der festen Überzeugung, dass Minimalismus auch nach dem Aussortieren weitergeht. Es gibt so viele Strömungen im Minimalismus, egal ob wir über Design, Kunst, Nachhaltigkeit oder DIY reden, der Kern ist doch immer der gleiche.

Die Idee dieses Blogs war immer, dass ich etwas in meinem Leben entdecke, darüber schreibe und damit in Austausch mit anderen Menschen komme.

Wer übrigens glaubt, dass ich in den letzten Monaten nur Däumchen gedreht habe, liegt komplett falsch. Unter anderem habe ich mit Daniel insgesamt 22 Podcastfolgen (10 Minimalismus Podcasts & 10x WJGF) aufgenommen, ich war auf über 10 Minimalismus Stammtisch in ganz Deutschland zu Gast, wieder einmal mit Minimalismus im WDR, zu Gast im Kontravers Podcast und in die Organisation der Minimal Kon 2017 involviert (das jährliche Minimalismus Treffen, welches ich 2012 ins Leben gerufen habe). Das alles habe ich gemacht trotz einer 40h Arbeitswoche und noch einigen anderen Dingen, die ich hier aber nicht in der Tiefe ausführen möchte.

Wie geht es also nun weiter?

Aus „Minimalismus leben“ wird Minimalismus & leben. Um einfach zu verdeutlichen, dass es  hier nicht nur um Minimalismus geht, sondern auch um Dinge, die das Leben an sich betreffen. Ich werde bis Juli das Design des Blogs umbauen, so dass es einfacher wird, Artikel nach speziellen Kategorien zu filtern. Ich habe festgestellt, dass neue Besucher nur einen Bruchteil der 370 Artikel lesen.

Themen, die mich zur Zeit beschäftigen sind:

Mich auf den Weg zu machen und innerhalb der nächsten 2 Jahre 50 kg Gewicht zu verlieren. Dies mag für viele trivial sein, einfach weniger essen, mehr Sport und fertig. Allerdings haben meine persönlichen Erfahrungen der  letzten 10 Jahre gezeigt, dass an diesem Thema viel mehr hängt. Es geht um innere Glaubenssätze, Gewohnheitsänderung, Perfektionismus, Resilienz und vieles mehr.

Ich werde mich bei YouTube versuchen. Ich habe wirklich Lust darauf Videos zu machen und mit der  Zeit darin besser zu werden. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass in diesem Bereich viel positives passiert. Außerdem finde ich es spannend, mich mit den technischen Aspekten (Kamera, Ton, Schnitt, Audio) auseinander zu setzen.

Durch den Blog konnte ich einigen Menschen helfen etwas in ihrem Leben zum Positiven zu verändern. Ich möchte gerne mehr in diesem Bereich tun können und beschäftige mich deshalb sehr mit dem Themenkomplex Coaching, das heißt Motivation, Gewohnheitsänderung, innere Stärke aufbauen und ein positiveres Leben führen. Wahrscheinlich erst einmal um meine eigenen Ziele umzusetzen, aber auch um euch aktiv helfen zu können, wie auch immer das dann aussehen wird.

 

Und natürlich wird es auch um Minimalismus gehen. Ich gestalte gerade meinen Wohnraum um und bin verwundert, wie viel Dinge doch noch zu viel sind. Außerdem hinterfrage ich mein Nutzungsverhalten von Sozialen Netzwerken und mein Auto. Irgendwie geht es immer weiter

Nun noch eine Abschließende Frage an dich!

Was hältst du von diesem Umbau und den neuen Themen?

  1. Jennifer

    Den Umbau des Blogs finde ich super und auch die neuen Themen klingen spannend und vielverprechend. Auf den YT-Kanal bin ich sehr gespannt. Aber besonders interessiert mich der Bereich Coaching und Motivation. Darauf freue ich mich sehr. Und dazu hätte ich auch gleich eine Frage. Wird es viel Geld oder überhaupt Geld kosten? Das würde mich, ehrlich gesagt, dann eher abschrecken.

    • Hey Jennifer,

      nein natürlich nicht. Der Blog wird weiterhin werbefrei sein und alles andere wird auch kostenlos bleiben. Der YouTube Kanal wird auch Werbefrei sein. Ich bin nicht auf einen Zusatzverdienst angewiesen. Vielleicht werde ich irgendwann einmal mit meinem Minimalismus Buch fertig und dann können das gerne, die Menschen, die mich unterstützen wollen kaufen.

      Bei den Themen Coaching und Gewohnheitsänderung stehe ich ja selbst am Anfang und versuche für mich einen Weg zu finden, mir einen Überblick zu verschaffen und herauszufinden, was für mich funktioniert. Ihr Leser werdet dann einfach live dabei sein. Vielleicht gibt es ja paralleln und meine Überlegungen können Diskussionen anfeuern.

  2. Tatjana Esslinger

    Klingt nach starker Persönlichkeitsentwicklung! Man sollte den Themen Raum geben, die gerade anstehen – insofern ist Veränderung doch immer erlaubt. Minimalismus ist ein Entwicklungsprozess, der seine Zeit braucht (ich arbeite auch gerade dran) und der vorallem viel Neues nach sich zieht! So ergeben sich immer wieder neue Felder und Aufgaben – das ist Leben! Ich wünsche gutes Gelingen und viel Erfolg mit dem Thema „Glaubenssätze“ – eine sehr spannende Angelegenheit; -) Herzliche Grüße Tatjana

    • Danke Tatjana, besser hätte ich es nicht sagen können. Ich glaube diesen Umbau brauche ich auch, damit dieses Projekt weitergeht. Danke für deinen Kommentar

      Liebe Grüße Michael

  3. Inge Schulte

    Ich habe selber momentan das Gefühl es müsste sich bei mir etwas weiter entwickeln. Leider bin ich durch meine Krebserkrankung körperlich sehr eingeschränkt. Ich habe durch deinen Block schon einige Anregungen bekommen, vielleicht kann ich jetzt einfach „Zaungast“ sein und deine Entwicklung verfolgen. Viel Erfolg damit.

    • Liebe Inge,

      Ich wünsche Dir viel Kraft. Mach Dinge, die Dir gut tun und die du gerne tun möchtest, falls es deine Krankheit zulässt.

      Du bist als Zaungast immer herzlich Willkommen

  4. Das es hier stiller geworden ist, habe ich auch schon länger bemerkt, doch es war nie Grund für Sorge. Du hast so viele Projekte und momentan ist der Blog einfach nicht dein Lieblingsprojekt davon.
    Es ist sehr viel besser, den Blog und seine Inhalte umzustellen, wenn man sich selbst weiter entwickelt hat, als strikt am alten Erfolgskonzept festzuhalten und sich damit herum quälen zu müssen, während einem ganz andere Themen wichtig geworden sind.
    Ich freue mich auf Minimalismus & Leben, auf Abnehmstrategien, Sport, Minimalismus, Menschen und was auch immer da kommen mag. Hauptsache, du hast Spaß dabei und stehst mit voller Begeisterung dahinter – denn genau das macht deine Artikel so lesenswert.

    • Danke Apfelkernin

      Ich bin auch sehr froh, das ich jetzt diesen Schritt gegangen bin. Ich habe gleich sehr viel mehr Energie und bin sehr gespannt wie es nun weiter geht

  5. Torsten Schilinsky

    Hallo Michael, ich habe Deinen Blog gerade erst entdeckt, beschäftige mich auch noch nicht lange intensiver mit Minimalismus. Daher muss ich mich zumindest was Dich angeht jetzt nicht von lieb gewonnenem gewohntem verabschieden.
    Was mir gleich aufgefallen ist: Du scheinst ungeheuer aktiv zu sein und ich frage mich, inwieweit sich Minimalismus sich auch auf die Bereiche Aktivitäten/ Arbeit beziehen lässt. Ich selbst werde gerade von innerer Unruhe und Tatendrang geradezu etwas geplagt, weiß aber noch nicht so recht, worauf ich meine doch begrenzte Energie jetzt konzentrieren soll.

    Jedenfalls wünsche ich Dir für Deine Vorhaben viel Freude und Erfolg.

    Herzliche Grüße
    Torsten

  6. Christoph

    Gute Entscheidung! Das Leben ist so vielfältig und bunt, warum nicht auch ein Blog. Freue mich darauf. Viel Spaß und Kraft wünsche ich dafür!

  7. Hallo Michael,
    ich finde es sehr spannend und interessant, wie und was sich weiterentwickeln wird. Minimalismus ist ja in der Regel kein Selbstzweck und das Beständigste ist die Veränderung. In unserer von Konsum geprägten Gesellschaft hat Minimalismus für mich auch viel mit Selbstbestimmung zu tun. Und wenn es irgendeinen Einfluss gibt, den wir als Konsumenten und Verbraucher haben, dann ist es, dass Firmen sehr wohl darauf reagieren, wenn wir nicht mehr sang- und klanglos alles in Mengen konsumieren. Plötzlich gehts ja hier und da tatsächlich schon ohne Plastiktüten, werden wieder hochwertigere Produkte statt Massenware beworben. Ich finde, du hast die Fähigkeit, Menschen zu verbinden und zu vernetzen – das alles angenehm unspektakulär, aber sehr beständig. Mich interessiert dies dann sehr viel mehr, als ob da ein Beitrag mehr oder weniger auf der Homepage ist und ja klar: Ich bin neugierig auf das, was kommt 🙂

    • Danke Gabi!
      Ich bin auch sehr gespannt. Ich habe Minimalismus immer als Weg verstanden und wenn sich viele Dinge bei mir gelöst haben, geht es nun weiter mit anderen Themen. Die Grundeinstellung bleibt allerdings. Ich finde die Kombination mit Achtsamkeit auch unglaublich toll und habe immer wieder Momente in denen ich einfach Dankbar bin, diese Richtung in meinem Leben eingeschlagen zu haben.
      Ich bin gespannt, wo ich in ein paar Jahren stehe

  8. Moin Michael,
    bin sehr gespannt auf deinen Umbau und die Neuen Themen, du hattest es ja schon mal
    in einem Beitrag angekündigt wenn ich mich nicht irre. Das es jetzt konkret wird und du
    die Motivation hast es jetzt anzugehen freut mich 🙂

    Neugierig gespannte Grüße
    Aurelia

    • Moin Aurelia,

      ja ganz genau das hatte ich, aber irgendwie ist seitdem etwas Zeit vergangen. Ich glaube ich habe jetzt auch dieses halbe Jahr Blog freie Zeit gebraucht, damit ich jetzt mit dem Umbau starten kann

  9. Ich finde es super! Viel Erfolg! Freue mich auf belebende Berichte, egal auf welcher Plattform!

  10. Hallo Michael!
    Wandel und Bewegung sind grundsätzlich etwas gutes. Du suchst neue Herausforderungen für dein Leben und das kann dich und die Personen um dich herum nur bereichern.
    Ich selbst mache seit kurzem die Weiterbildung „systemische Beratung“ was sehr nah am Thema Coaching dran ist und ich merke, wie ich daran wachse.
    Für dein persönliches Projekt „Abnehmen“ möchte ich dir das Intervallfasten empfehlen (5:2, 16:8…). Auch das hat ja auch was mit punktuellem Verzicht und bewusstem Genuss zu tun.
    Ich wünsche dir viel Erfolg!

    • Danke für deinen Rat und die positiven Worte, ich hatte wirklich etwas Angst davor, wie dieser Artikel aufgenommen wird und bin sehr froh über die positiven Reaktionen.

  11. Huhu,
    finde 9 Artikel und 6 Monate nun nicht unbedingt als „besorgniserregend wenig“. Ganz im Gegenteil. Man fokussiert sich stattdessen lieber auf wichtige Themen und konzentriert sich mehr aufs eigene Privatleben. Deswegen alles Gute bei deinem neuen Vorhaben!

    Liebe Grüße
    Jenny

  12. Hallo Michael.
    Ich bin gespannt, was hier in Zukunft noch so kommt. Ich empfinde es als gutes Zeichen, zu zeigen, dass sich eben nicht nur alles um Minimalismus dreht, sondern dadurch auch Platz für neue Dinge geschaffen wird.
    Ich wünsche dir ganz viel Erfolg bei deinen Zielen und werde es verfolgen.
    Liebe Grüße

  13. Lieber Michael,

    ich finde das eine gelungene kleine Veränderung am Namen, die wirklich viel aussagt – Minimalismus & leben! So habe ich mich nach dem Aussortieren bewusst für das Leben – ein Kind entschieden.
    Was bei mir in den letzten Monaten klarer geworden ist – ich will dieses weniger einfach, weil es mir so gut tut und auch meiner Familie. Aber ohne Dogmatismus, ohne Zwang – so wenig wie möglich, so viel wie nötig. Gewisse Dinge, die wir als Familie einfach brauchen oder mehr benötigen (wie Geschirr, weil öfter Besuch zuhause), sind wichtig und andere Dinge – wie z.B. das Kinderreisebett schicken wir über ebay Kleinanzeigen dann auf die Reise zu einer anderen Familie.
    Gerade was andere denken, ist mir unwichtiger geworden. Es geht darum, dass wir uns wohlfühlen und darum, was einen Platz in meinem Leben haben darf.

    Dir viele liebe Grüße aus Bremen, und ich freu mich auf neue Artikel.
    Nadine

  14. Hallo Michael,
    seit einiger Zeit lese ich mich durch all die Blogs zum Thema Minimalismus und Zero Waste. Dein Blog hat mich sehr inspiriert, da ich erst seit etwa 6 Monaten mein Leben in Richtung weniger ist mehr bewege. Meine absolute Passion ist Ordnungs-Coaching und Menschen dabei zu begleiten aus ihren Träumen Ziele und Erfolge zu machen.
    Vielleicht hast du ja mal Lust auf einen Gastartikel bei mir, oder auch gerne umgekehrt 🙂 Ich würde auch gerne deinen Blog in einem meiner Artikel verlinken, wenn das für dich ok ist?

    Minimalismus ist für mich die beste Achtsamkeitsübung überhaupt. Ich bin sehr gespannt auf die neuen Themen.

    Liebe Grüße

  15. Heisst ja auch Reisebett. 🙂

    Ich lese Blogs in einem runter. Nicht nach Themen. Blogs sind sowieso schwer zu lesen. Dein Blog ist perfekt, Michael. Warum noch Zeit in alte Sachen investieren? Das frage ich mich in letzter Zeit. Hab gerade meine alte Festplatte gesprengt. Warum nicht gleich loslegen mit You Tube? Einfach anfangen. Freu mich drauf!

  16. Nun bin ich grad über die Minimalismus-Facebook-Seite hier gelandet und dies ist der erste Artikel, den ich lese 😀
    Gute Idee, den Blog zu öffnen! Ich bin gespannt, gerade auf die weiteren Themen, die du in Zukunft einbeziehen möchtest! Weil mich die Themen auch sehr beschäftigen, nachdem ich mir über die letzten Jahre mal wider 10 reine Frust-Kilos angefuttert habe und permanent gegen den Burnout angekämpft habe. Resilienz, auch Zeitmanagement, Gewohnheiten ändern, bessere Gewohnheiten etablieren, und einen Weg aus dem Frustessen finden sind so meine Ziele für die nächste Zeit. Anfänge sind schon gemacht, aber der Weg ist noch weit.
    LG Eva

  17. Thorsten

    Seit längerem beschäftige ich mich mit Minimalismus und Konsumverzicht, und lebe dies auch.
    Es ist schon sehr interessant wie jeder einzelne zum „Minimalismus“ kommt, seinen Weg sucht und letztendlich auch findet. Im Netz gibt es jede Menge Foren und Blogs und aus jedem nehme ich ein Stück für mich mit, um mit meinen Minimalismus zufrieden leben zu können.
    Moment mal: Ich bin damit zufrieden und glücklich einen Großteil meines „früheren“ Lebens, diesbezüglich, hinter mir gelassen zu haben.
    Ich habe ausgemistet und aufgeräumt, überflüssiges verkauft und verschenkt. Sinnlose Versicherungen, Kreditkarten, überzählige Konten und den Handyvertrag gekündigt.
    Das Smartphone habe ich verkauft und mir stattdessen ein Outdoor Handy zugelegt.
    Anrufen und SMS reichen für mich aus.
    Die Anzahl der Kosmetikartikel habe ich auf 3 Dinge reduziert.

    – geruchlose Kernseife (zum waschen und duschen, Haare waschen, rasieren)
    – Deo (welches ich mit Natron herstelle)
    – Zahnpasta (aus dem Bio-Laden)

    Mehr muss ich nicht haben. Ich bin sauber, stinke nicht und rasiert bin ich auch. Reicht.
    Rasierwasser ist nicht nötig. Es geht auch ohne. Für den Fall das die Haut mal gereizt ist hilft auch etwas Essig.
    Cremes und Salben fertige ich ebenfalls selbst an. Da ich keine Hautprobleme habe hält sich die Herstellung auch hier in Grenzen.

    Meine Ernährung habe ich ebenfalls umgestellt.
    Keine Wurst (Aufschnitt) mehr und nur selten Fleisch. Und wenn doch Fleisch? Dann vom Bio-Hof am Rande der Stadt oder vom Metzger unseres Vertrauens, welcher seine Rinder auf der Weide laufen lässt und selbst schlachtet.
    Weizenprodukte vermeide ich wo es nur geht. Aus diesem Grund backe ich mein Brot auch selbst. Vorzugsweise Dinkel. Rezepte gibt es genug im Netz.
    Ich habe einen Artikel über Weizen gelesen. Der Dickmacher überhaupt.
    Seitdem stehe ich dieser Getreidesorte sehr kritisch gegenüber. Als ich komplett auf Dinkel umgestiegen bin purzelten die Pfunde und ich hab mein Wunschgewicht erreicht. Da soll sich bitte jeder seine eigene Meinung bilden und sich entsprechend informieren.

    Zum Thema chemische Keule, im Haushalt, empfehle ich jedem das Buch:
    „5 Hausmittel ersetzen eine Drogerie“

    https://www.amazon.de/F%C3%BCnf-Hausmittel-ersetzen-eine-Drogerie/dp/3946658008/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1501592681&sr=8-1&keywords=5+Hausmittel+ersetzen+eine+Drogerie

    In diesem Sinne. Alles Gute für Euch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.