Archiv des Monats “April 2012

Kommentare 4

du bist reich

© Atelier W. – Fotolia.com

Ich stelle diese Aussage einfach einmal in den Raum und du wirst dich sicherlich fragen, wie ich dies annehmen kann, ohne dass wir uns kennen und ich so gar nichts von dir weiss, außer, dass du diesen Blog Beitrag liest.
Aber ich weiß mehr von dir, als du zum jetzigen Zeitpunkt denkst.

Es wird sehr wahrscheinlich sein, dass du dich in Deutschland, Österreich oder der Schweiz aufhälst.
Außerdem ließt du diesen Blog weil dir jemand einen Artikel empfohlen hat oder du über einen anderen Blog oder eine Suche mit Stichworten wie Minimalismus dich hierher geführt haben.

Du hast einen Computer, oder ein Handy, vielleicht aber auch ein Tablet. (Es kann natürlich auch sein, dass du nur den Zugang zu einem Computer hast, der dir nicht gehört)

Wenn wir die Fakten bis hierher zusammen ziehen, unterscheidest du dich, weltweit gesehen, schon von sehr vielen Menschen.

Sehr viele Menschen von uns haben genug zu Essen, ein Dach über dem Kopf, Kleidung, eine eigene Wohnung, sind durch Bahn, Fahrrad oder Auto mobil. Wir müssen uns keine Gedanken um Energie, Wasser oder Nahrungsknappheit haben und es gibt eine Grundversorgung, die uns den Zugang zu diesen Dingen und so gar noch der Krankenversicherung ermöglicht.

Ich spreche hier nicht von Vermögensreichtum, der Gemessen wird an dem was du auf der hohen Kante hast, sondern davon, dass alleine diese Dinge ich ich eben aufgezählt habe so viel wert sind.

Ich habe so viele Menschen getroffen, die Glücklich waren, Zufrieden und Reich mit dem was Sie hatten.
Viele von uns schauen nicht zunächst auf sich selbst, sondern auf andere und empfinden, teils zu recht, teils zu unrecht, Neid über den Reichtum andere. Aber wir können uns selber nur als Reich empfinden, wenn wir uns davon lösen. Sonst sind wir gefangen in der Abhängigkeit zum Konsum.

Wenn ich aber nur noch mich habe, zuwenig Geld, kein Dach über dem Kopf, keinen eigenen Besitz außer die Kleidung die ich habe, dann kann ich doch nicht reich sein?

Natürlich ist dies ein extremes Beispiel, aber man kann auch dann reich sein. Man kann jeden Morgen dankbar sein, dafür, dass man lebt. Das es einem gesundheitlich gut geht und dass man ein selbstbestimmtes Leben führt.

Ich freue mich auf Deine Kommentare. Warum bist du reich?

Kommentare 2

re-focus

© Eisenhans – Fotolia.com

Jeder von und kennt dieses Phänomen allzu gut. Wir haben uns etwas vorgenommen und verfolgen ein Ziel doch nach einiger Zeit verlieren wir dieses Ziel aus den Augen. Wir haben nach einiger Zeit die erste Ausnahme gemacht, dann die zweite und irgendwann kommt dann der Frust über diese Inkonsequenz und wir hören auf. Eigentlich wäre es doch logisch in diesem Fall alle Ausnahmen zu vergessen und in gewohnter weise weiter zu machen. Dies schaffen aber nur die wenigsten.
Hier sind ein paar Tipps wie du es schaffen kannst den Focus wieder zurück zu bringen.

– wiederhole dein Vorhaben einen Monat am Stück ohne Ausnahme danach wird es zu einer Gewohnheit

– nutze die Sandwich Taktik und packe deine Gewohnheit zwischen 2 Routinen

– Lebe im Jetzt und akzeptiere, das du die Vergangenheit nicht mehr ändern kannst, aber das jetzt

– konzentriere dich nur auf eine einzige Aufgabe

– Erstelle einen Vertrag mit dir selbst, unterschreibe diesen und hänge ihn auf, so dass du ihn jeden Tag siehst.

– Erzähle Freunden, Bekannten und Verwandten von deinem Vorhaben

Wenn du noch weitere Vorschläge hast, wie man es schafft am Ball zu bleiben, hinterlass doch einen Kommentar mit deiner Geschichte.

Auf das Thema bin ich übrigens gekommen, wie ich die Winterreifen für mein Auto in den Keller deponiert habe.
Seit Ostern konnte ich so wieder 3 ganze Umzugskartons an überflüssigem Entsorgen, Verkaufen oder Verschenken.