Archiv des Monats “Mai 2012

Kommentare 1

die vergessene Welt

Wenn man sich eine Zeit lang konsequent von Dingen getrennt hat, kommt irgendwann auch wieder mal der Punkt wo man Dinge ausblendet. Sie existieren einfach nicht. Sei es die Chaos Schublade, in der sich sowieso immer Sachen ansammeln, oder der Karton auf dem Schrank, der Keller oder ein anderer Platz.
Mein Tipp für heute ist es sich dieser Plätze bewusst zu werden, diese aufzuschreiben und mit einem dieser Plätze noch heute anzufangen.
Bei mir ist es zum Beispiel der Keller. Er besteht im wesentlichen aus einem Gefrierschrank, einem faltbaren Kleiderschrank für Winter / Sommersachen die man in der jeweils anderen Jahreszeit nicht braucht. Sowie aus einem Regal was gefüllt ist mit Kartons von Elektro / Haushaltsartikeln, die noch innerhalb der 2 Jahre Gewährleistungsfrist sind.
Aber wenn ich hier mit der Aufzählung aufhören würde, wäre das nur die halbe Wahrheit. Es sind noch 2 Kisten übrig geblieben, die ich noch aussortieren werde, sowie ein Farad Ergometer was ich nicht nutze.
Für mich ist es heute an der Zeit die Kisten nach oben zu holen und auszusortieren.
Wenn man morgen Umziehen muss, dann schüttelt man meist immer den Kopf über solche Dinge. Kisten die seit Jahren nicht mehr angerührt wurden, Sachen die man schlicht weg vergessen hat. Oder Dinge, die man hätte schon längst entsorgen sollen.

Wo sind eure „vergessenen Welten“, und wie werdet Ihr in Zukunft mit Ihnen umgehen?

Kommentare 3

Krafttraining für Minimalisten

Bild: © Tsian / fotolia

 

Wie könnte das Krafttraining für Minimalisten aussehen? Natürlich sollte es kaum, oder wenig Hilfsmittel benötigen, ohne hohe Kosten möglich sein, und vom Zeitaufwand gering. Es hört sich schon ein bißchen nach einer Zauberformel an, wenn man an klassisches Krafttraining denkt. Große Maschienen in Fitnessstudios wo sich Menschen stundenlang quälen um den Körper zu stählen. Hanteln, Expander, Gewichtsscheiben, Trainingshandschuhe und vieles mehr gehören dazu. Ohne Fleiß kein Preis.

Es geht aber auch anders!

Jahrelang wurde uns suggeriert, das es das beste Training nur in einem Studio gibt oder wir spezielle Geräte brauchen um richtig, effektiv und wirkungsvoll zu trainieren. Ohne Anleitung und Einweisung, kann man vieles falsch machen und sich mehr schaden als gutes zu tun.
Aber Stimmt das wirklich?
Wie haben es denn unsere Vorfahren gemacht? Gehen wir mal 5000 Jahre oder noch länger zu den Neandertalern zurück.
Wie konnte er sich bloß fit halten… Wir alle wissen die Antwort. Er war durch den Altag so gefordert, dass er kein zusätzliches Training benötigt hat.
Es gibt viele Übungen die wir machen können, ohne zusätzliche Gewichte, Geräte oder Anleitungen. Einige davon kennen Sie im Zweifelsfall aus dem Sportunterricht. Es sind z.B. Kniebeugen oder Liegestütz.
Wenn man sich im Internet auch Bodyweight exercises sucht (Körpereigengewichts Übungen) wird man fündig. Diese Übungen können durch den Winkel oder die Höhe auch in ihrer Intensität gesteigert oder Abgeschwächt werden um so an die individuellen Möglichkeiten angepasst werden.
Ich habe mir zu diesem Thema 2 Bücher gekauft und werde diese Methoden ausprobieren. Die Erfolge anderer sind sehr vielversprechend. Vielleicht ist es ja auch etwas für Sie?

Kommentare 1

Wahlmöglichkeit reduzieren

© alphaspirit – Fotolia.com

Wir müssen jeden Tag viele Entscheidungen treffen und dies kostet uns viel Zeit und Nerven. Jeder von uns kennt es. Wer die Wahl hat, hat die Qual.

Ein paar praktische Beispiele zur Verdeutlichung:

– Im Supermarkt suchen wir nach einer Erdbeermarmelade, es gibt sie mit viel Frucht, als Gelee, von 10 Firmen und in verschiedenen Größen.

– Im Restaurant. Warum schauen so viele Leute auf die Tageskarte? Ganz einfach, weil sie klein ist.

– Im Elektrofachmarkt: Wir kaufen eine neue Digitalkamera. Die Technik ist so weit fortgeschritten, dass wir uns nach Typ, Marke, Funktionsumfang, Preis, Farbe, Griffigkeit, Akku Typ, Speicherkartentyp, Ersatz und Zusatzteilverfügbarkeit und noch 100 anderen Dingen entscheiden können.

– Im Auto. Fahre ich nun links und riskiere an der Stelle X den Stau oder Fahre ich rechts, dann überland und komme dort hinter der Kreuzung Y in den Stau.

– In der Eisdiele. Wie oft haben Sie sich schon alle verschiedenen Sorten angesehen, und nehmen zu 90% doch immer wieder die gleichen 3 Sorten.

– Im Fernsehen. Als Kabelfernsehen Kunde hat man schon eine große Auswahl mit 40+ Sendern. Bei Satelitenschüsseln sieht es noch ganz anders auf 1000 und mehr Sender sind hier zu finden. Es wird soviel Zeit damit vertan das passende zu Finden, dass die Zeit, in der man etwas schaut, deutlich reduziert wird.

Wir können es uns leichter machen, wenn wir ein Produkt regelmäßig brauchen, dass wir bei dem bleiben, was wir einmal ausgewählt haben, es sei denn wir sind nicht mehr bereit einen gestiegenen Preis für dieses Produkt zu bezahlen.

Viele von uns machen das automatisch und greifen zu den gleichen Produkten, sei es das Duschgel, die Eissorte, Käse, Milch, oder die Lieblingspizza.

Im Auto können wir einfach auch mal akzeptieren, die falsche Wahl getroffen zu haben und etwas positives im Stau sehen. Vielleicht können wir einem Hörbuch dann etwas intensiver folgen oder verpassen den tollen Song im Radio nicht, weil wir mit 180 km/h über den Asphalt jagen.

Ein Fachmarkt kann, vertrauen dem Verkäufer gegenüber vorausgesetzt, auch die Entscheidungen vereinfachen. Man Formuliert seine Vorstellungen und Wünsche, und der Verkäufer zeigt Wahlmöglichkeiten einem 2-3 Varianten auf.

Wahlmöglichkeiten Wie denken Sie über Wahlmöglichkeiten. Klicken Sie bei diesem Artikel oben rechts auf das Blatt und hinterlassen Sie mir einen Kommentar

Kommentare 0

des Kaisers neue Kleider

© Ssogras – Fotolia.com

Mein Blog ist im Wandel. Als erstes habe ich nun das neue Theme installiert und werde es bis zum Ende der Woche noch weiter anpassen. Ich habe mir lange überlegt ob ich die Seite nicht selber über HTML / CSS aufsetze und so viel weniger Code produziere und die Ladezeiten geringer wird.
Dies wäre aber auf Kosten der Zeit für neue Beiträge gegangen und deswegen habe ich mich nach einem Theme für WordPress umgesehen und bin mit dem kerikeri Theme von Elmastudio fündig geworden.

Das tolle an dem Theme ist, dass die Beiträge noch mehr im Vordergrund stehen und die Seite nun für die Konsumierung via Handy & Tablet optimiert ist.

Ich freue mich schon auf eure Kommentare