Archiv des Monats “August 2012

Kommentare 4

1 Jahr Minimalismus Leben

© barneyboogles – Fotolia.com

1 Jahr ist es nun her das Ich den ersten Artikel auf dieser Seite online gestellt habe. Ich bin froh in der Zeit viele treue Leser ­gefunden zu haben. Der Austausch in Form von Kommentaren oder E-Mails hat mir oft die Richtung gezeigt, in die es gehen wird. Die Minimalisten unserer Generation sind so etwas wie die Post – ­Simplify ­your ­Life Bewegung. Wir sind nicht nur allgemeiner Ratgeber, sondern auch direktes Beispiel. Der Austausch ist viel unmittelbarer und Leser und Schreiber lernen voneinander.
In den kommenden Monaten werde ich mehr bloggen, es wird Interviews geben, Gastbeiträge und Artikelserien. Ich bin zum Bloggen gekommen wie fast alle, die sich nicht beruflich damit auseinandersetzen, ich wollte einfach über ein Thema schreiben und mich mit anderen austauschen und vielleicht eine Stimme finden. Bloggen ist so viel mehr, es auch darum die Texte ansprechend zu präsentieren, Kontakte zu knüpfen und präsent zu sein. Das Wichtigste für mich ist aber das ich authentisch bin und nicht einem Trend hinterherjage oder einen Blog aufziehe, um Geld damit zu machen. Ich bin der Überzeugung ­das Minimalismus ein Weg für viele ist und möchte so vielen wie möglich mit diesem Blog ­helfen den Schritt zu wagen.

Kommentare 4

es ist nie zu spät

copyright - Michael Klumb

copyright – Michael Klumb

Minimalismus lässt uns durch seine Reduziertheit wieder erkennen, wo wir eigentlich hinwollen. Viele führen ein Leben von Tag zu Tag oder von Monat zu Monat und verlieren den Bezug zu sich selbst.

Wir haben uns vielleicht einmal in der Jugend gewünscht einen Beruf auszuüben, der uns voll auf begeistert. Es ist, egal ob wir Busfahrer, Arzt, Bauer oder Pilot werden wollten, irgendwann wurde dieser Traum relativiert. Man hat mit anderen Menschen darüber gesprochen, mit Eltern, Verwandten oder freunden und Ablehnung erfahren. “Kannst du das Wirklich?” ,”Beruf X ist doch auch etwas tolles mit Zukunft”, “Davon wirst du keine Familie ernähren können”. Ich kann nur alle Bewundern die in diesem Moment standhaft geblieben sind. Vielleicht bist du es nicht und denkst gerade darüber nach, was wäre, wenn du diesen Beruf gewählt hättest, wie sähe dein Leben jetzt aus, wärest du jetzt glücklich?

Ich kann dir nur sagen, dass es nie zu spät ist, das zu tun, was du aus tiefstem Herzen und mit Überzeugung machen willst. Egal wie groß die Hürde ist, ob es ein Studium, eine Ausbildung, oder etwas anderes sein sollte, du kannst es schaffen.

Ich weiß für mich, dass ich sehr gerne mit Menschen zu tun habe. Ich mag den Dialog, den Austausch und Menschen zu helfen.Ich sage nicht das Minimalismusmus der einzige Weg ist, um persönliche Freiheit zu erreichen und sich über seine Ziele im Klaren zu werden.

Vielen reicht dafür eine Auszeit, machen sogar nur eine halbe Stunde, eine Tasse Tee und ein Blatt Papier.Wie sieht es in Deinem Leben aus? Ist dein Beruf im Einklang mit dem, was du bist und sein möchtest?  Wenn nicht, kann Minimalismus dir helfen zu erkennen, wo du hin willst.

Kommentare 4

Achte auf Deinen Körper

© yellowj – Fotolia.com

Unser Körper wird uns meistens erst wichtig, wenn wir von Krankheit und Einschränkungen betroffen sind. Im Alltag denken wir oft über viele andere Dinge nach, die uns kurzfristig wichtig sind: Die Wände müssten mal wieder neu gestrichen werden, das Auto gewaschen, der Müll rausgebracht, das Regal aufgeräumt und die Küche geputzt werden. Was wir oft vergessen ist, auf unseren Körper zu achten, er braucht nicht wirklich viel und regelt das meiste alleine, aber eine ungesunde Lebensweise, schlechte Essgewohnheiten und zu wenig Bewegung führen auf lange Sicht zu Diabetes, Herz-Kreislauf Erkrankungen und einem weniger an Lebensqualität.

Stellen Sie sich einfach mal die folgenden Fragen:

– Wann habe ich Das letzte mal Sport gemacht?

– Wie oft habe ich in den letzten 14 Tagen Alkohol getrunken?

– Ernähre ich mich ausgewogen?

– Fühle ich mich fit und vital?

– Wann war ich Das letzte mal 2 Stunden am Stück an der frischen Luft ?

– Muss ich etwas ändern?

Wenn sie die letzte Frage mit Ja beantwortet haben, dann sollten sie es langsam anfangen.
Neue Gewohnheiten erlernt man nicht über Nacht, sie werden erst nach mindestens 30 Tagen zur Routine.

Was können Sie tun?
Fangen Sie mit einem Tag in der Woche an, ihrem perfektem Tag, gehen Sie an diesem Tag an die frische Luft, kochen Sie selber und mit frischen Zutaten und treiben Sie je nach Ihren körperlichen Voraussetzungen 20-45 Minuten Ausdauer oder Kraftsport.

Das Ziel soll nicht sein 7 perfekte Tage zu erreichen, sondern zu schauen wie es ihnen an diesem Tag geht – wie fühlen sie sich im Vergleich zu ihren sonstigen Gewohnheiten? Wenn möglich Protokollieren sie ihre Gefühle. Nehmen sie sich aus dem perfekten Tag etwas mit in jeden Tag – mal das perfekte Frühstück, mal die Sporteinheit oder den Spaziergang an der frischen Luft.Es sind die kleinen Schritte, die zum Ziel führen, wie beim Weitsprung – zuerst kommen kleine Schritte, und ehe man sich umsieht, ist man bei den großen Schritten dann in der Luft und landet am Ziel.

P.S. die Idee des Perfekten Tages habe ich Patric Heizmann entliehen. – Ich bin dann mal schlank. Die Show: LIVE

Kommentare 2

Was ist Deine Passion

© tashka2000 – Fotolia.com

Minimalismus lässt uns durch seine Reduziertheit wieder erkennen, wo wir eigentlich hinwollen. Viele führen ein Leben von Tag zu Tag oder von Monat zu Monat und verlieren den Bezug zu sich selbst.
Wir haben uns vielleicht einmal in der Jugend gewünscht einen Beruf auszuüben der uns voll auf begeistert. Wie wir alle wissen kommt Beruf von Berufung.Es ist egal ob wir Busfahrer, Arzt, Bauer oder Pilot werden wollten, irgendwann wurde dieser Traum relativiert. Man hat mit anderen Menschen darüber gesprochen, mit Eltern , Verwandten oder Freunden und Ablehnung erfahren. “kannst du das wirklich?” ,”Beruf X ist doch auch etwas tolles mit Zukunft”, “davon wirst du keine Familie ernähren können”.
Ich kann nur alle Bewundern die in diesem Moment standhaft geblieben sind. Vielleicht bist du es nicht und denkst gerade darüber nach, was wäre, wenn du diesen Beruf gewählt hättest, wie sähe dein Leben jetzt aus, wärst du jetzt glücklich? Diese Gesellschaftsmuster finden wir nicht nur auf der Ebene der Berufswahl wieder. Christian Bischoff nennt das ganze in seinem Buch (Willenskraft: Warum Talent gnadenlos überschätzt wird) das Gesellschaftsspiel. Feste Regeln und Konventionen, die von uns als solche erkannt werden müssen um diese durchbrechen zu können.

Ich kann dir nur sagen, dass es nie zu spät ist, das zu tun, was du aus tiefstem Herzen und mit Überzeugung machen willst. Egal wie groß die Hürde ist, ob es ein Studium, eine Ausbildung, oder etwas anderes sein sollte, du kannst es schaffen.
Ich weiß für mich, dass ich sehr gerne mit Menschen zu tun habe. Ich mag den Dialog, den Austausch und Menschen zu helfen.

Ich sage nicht das Minimalismusmus der einzige Weg ist, um persönliche Freiheit zu erreichen und sich über seine Ziele im Klaren zu werden.Vielen reicht dafür eine Auszeit, machen sogar nur eine halbe Stunde, eine Tasse Tee und ein Blatt Papier.Wie sieht es in Deinem Leben aus? Ist dein Lebensentwurf im Einklang mit dem, was du bist und sein möchtest? Wenn nicht, kann Minimalismus dir helfen zu erkennen, wo du hin willst.

Kommentare 3

Think Big – denke Im Großen

© Pixelbliss – Fotolia.com

Auch wenn viele unsere Möglichkeiten limitiert sind, kann uns niemand die Möglichkeit nehmen, große Gedanken zu haben.Wenn man die Biographien von Menschen liest, die Großes geschaffen haben, finde man immer wieder eine Gemeinsamkeit. Der große Gedanke, der Traum, die Vision. Was können wir davon lernen?

Egal wie beschränkt unsere Ressourcen sind (egal ob Zeit, Geld oder Mobilität) kann niemand unsere Gedanken beschränken. Die Gedanken sind frei, der Einzige, der diese einschränkt sind wir selber. Oft ertappt man sich dabei, dass man eine große Idee hat und sich diese mit der Zeit kleinredet. “Fang im Kleinen an” – “Ist das nicht eine Nummer zu groß für dich” – Kreisen unsere Gedanken. So fangen wir uns selbst zu limitieren und beschränken.

Henry Ford hat einmal sinngemäß gesagt, wer immer nur das tut, was er schon kann, wird auch immer nur das bleiben, was er schon ist. – Dies gilt auch für unsere Gedanken.  Sie sind die Vorstufe zum Handeln.

Ich bin der fest Überzeugung, dass jeder von uns einige dieser Großen Ideen in sich trägt, wenn wir uns große Entdecker und Erfinder wie Einstein, Thomas Edison, Galileo, oder Künstler wie Gaudí oder Miro ansehen bekommen wir eine Vorstellung davon wie groß diese Kraft sein kann.

Nimm dir doch heute Abend eine halbe Stunde Zeit und lasse deiner Kreativität freien Lauf. Ein Zettel mit der Überschrift, wie ich die Welt verändere, reicht für den Anfang.

In diesem Sinne – Think Big – ich freu mich auf eure Kommentare