Archiv des Monats “Juni 2012

Kommentare 1

die Kaffeebud

Wer kenn Sie nicht, die Kaffees wie Starbucks, Woyton, McCafé um nur einige zu nennen. Wir laufen jeden Morgen an ihnen vorbei und viele von uns erliegen dem leckeren Duft von frischem Café und nett belegten Brötchen, aber brauchen wir das Wirklich? Ich meine was kaufen wir da eigentlich? Wir bekommen für die 3-4 Euro einen Café, dessen Namen wir uns schon nach verlassen des Cafés nicht mehr merken können, weil es  so viele Auswahlmöglichkeiten gibt, das man denkt, man würde Lotto spielen. Wenn man das ab und zu mal macht, weil man einen guten Café trinken möchte, sollte man sich immer die Zeit nehmen, sich in Ruhe zu setzen. Der Begriff coffee togo, ist für mich das gleiche wie wash and go, ein Werbegag.
Wenn ich so ein Café betrete und mich in die Schlange einreihe, werde ich ruhig, ich warte bis ich an der Reihe bin und genieße in der Zeit den Duft der frischen Bohnen und suche mir ein Plätzchen aus.

Mit dem Café setzte ich mich dann, klappe mein Laptop auf und schreibe einen Artikel. Ich mag daran den anderen Raum, die anderen Leute und beim nächsten Artikel freue ich mich auch wieder alleine in meiner Wohnung vor dem Laptop zu sitzen.

Wie nutzt ihr diese Café Läden, oder nehmt ihr lieber einen 1 Euro Filterkaffee von der kleinen Bäckerei nebenan mit oder kocht euren Kaffee zu Hause, auf dem Herd?

Hier noch ein kleiner hörbarer Exkurs zum Thema Gespräche und Trubel von den Bläck Föös in der Kaffeebud 

Kommentare 9

Autolos

ADAC Pannenbehebung

Gestern Abend wollte ich nach der Arbeit ins Wochenende starten, allerdings habe ich vorher noch einmal meinen Kühlwasserbehälter kontrolliert. Dieser war fast komplett leer und beim Nachfüllen hörte ich es schon plätschern…. ADAC gerufen, neuer Schlauch, alles gut und dann heute morgen in die Werkstatt wegen schon etwas überfälligen Motorgeräuschen. Diagnose: Motorschaden, Reparatur bei 202.000 gelaufenen KM nicht wirtschaftlich.

Ab Montag geht der Minimalismus in die nächste Runde. Autolos. Ich habe diesen Tag geplant, seit einem halben Jahr, aber er kam viel früher als erwartet. Außerdem wollte ich ihn selber bestimmen, aber so ist das Leben.

Ab Juli gibt es dann eine Monatskarte und viel Zeit auf der Hin und Rückfahrt. Bestärkt durch mein Erlebnis letzte Woche in der Deutschen Bahn bin ich nun gespannt wie es wird. Wenn man 5 Jahre jeden Tag gefahren ist wird es bestimmt eine Umstellung. Ich sollte eine neue Challange Starten. Jede Woche ein Buch ist im Moment ganz HIP. Mal sehen.

Genug Gedanken um die Autolose Zeit habe ich mir schon in diesen Artikel gemacht.

Schreibt mir doch ein paar Kommentare welche Erfahrungen ihr mit dem Pendeln macht und ob ihr diese Zeit für euch sinnvoll nutzen könnt, oder es eher ein absitzen ist und keine Zeit die Ihr selber aktiv gestaltet.

Ich freue mich auf eure Kommentare und werde das Thema bestimmt in ein paar Wochen wieder aufgreifen

Kommentare 0

Bahnfahren

Laptop in der DB

Laptop in der Bahn

Nach langer Zeit war ich letztes Wochenende mal wieder mit der Deutschen Bahn unterwegs. Ich habe mir schon Gedanken gemacht, wie ich die Zeit herum bekomme, bei 4,5 Stunden Fahrzeit kommt einem in den Sinn, ein Buch zu lesen, Musik zu hören, einen Blog Artikel zu schreiben, aber es kam doch anders.

In der ersten Stunde konnte ich noch etwas an einem Artikel schreiben, ich nutze dafür das Programm OmmWriter, so hat man keinerlei Ablenkungen und ein reines Schreibprogramm. Mehr braucht man nicht. Nach dieser Stunde war es mit der Ruhe erst einmal vorbei. Der Zug war zwar fast Menschenleer, aber diejenigen, die zur Sicherheit Sitzplatz Reservierungen vorgenommen hatten, wurden auch schön zusammengesetzt. So saßen dann meiner einer mit einem Monteur, 2 ab auf die Insel   Urlauberinnen im gesetzten Alter und einem Ehepaar was kurz vor dem Rentenalter den 2 wöchigen Urlaub im Norden genießen wollten. Was ich von der Straßenbahn her gar nicht kenne passierte. Der erste stellt eine Frage in den Raum: „Gibt es hier denn keinen Kaffee?“ und das Eis war gebrochen. Ich erfuhr viel von Technologie Fabriken rund um den Globus, neues aus dem Verlagswesen, SAP User Leidensgeschichten, DVD Sortiersystemen für 6000 Cds und das friesischer Humor des Servicepersonals dem nicht vorhanden sein eines Boardbistros entgegenwirken kann.

Ich habe aus dieser Begebenheit mitgenommen, das ich offener und ohne Vorbereitung das nächste mal in den Zug steigen werde und aktiv das Gespräch suchen werde. Die Menschen um einen herum sind viel offener als man vielleicht glauben mag.