Kommentare 1

Mikroziele setzen

© mickey120 – Fotolia.com

Der Januar hat zwar gerade erst angefangen, aber das Ziel fuer diesen Monat steht fest. Ich werde mich von meinen restlichen CDs trennen und fuer den Febuar steht das ganze auch noch mal fuer Buecher und DVDs an. Danach geht es dann an Hausrat, wie Glaeser, Toepfe, Tassen, Aufbewahrungsdosen.
Man hat so viel, was man nur ein mal im Jahr feur einen Geburtstag braucht, und man trennt sich doch nicht davon.
Ich moechte hier nicht predigen sich von allem zu trennen, es wird durchaus noch einige Buecher geben, aber nicht mehr wie 10. Und diese werde ich mir dann nach und nach fuer meine Kindle App besorgen. Ich besitze zwar keinen Kindle aber ich nutze die App auf meinem Telefon und am MacBook air.

Was sind Deine Ziele, schreib Sie doch in die Kommentare.

Ich finde sich selber kleine Ziele zu setzen bringt einen Fortschritt von Woche zu Woche oder von Monat zu Monat.
Wenn du ein Ziel erreicht hast, halte inne und freue dich ueber deinen Fortschritt. Du wirst eigentlich nie ankommen, und deswegen ist es so wichtig, sich immer wieder bewusst zu machen, dass man einen Schritt weiter gegangen ist, und nicht mehr auf der Stelle steht.

Ich hoffe meine Leser entschuldigen mir die fehlenen Umlaute, aber der PC der mir gerade zur Verfuegung steht, verfuegt ueber keine Umlaute.

1 Kommentar

  1. Jan

    Ja Mikroziele sind enorm wichtig.
    Minimalismus hat für mich auch eine ganz entscheidende spirituelle Dimension:
    Wenn man zuviel und das auch noch zu schnell erreichen möchte, dann bewegt man sich nicht im Einklang mit sich selbst.
    Wie Du schon schreibst, es ist ein Weg, der nie abgeschlossen sein wird.

    Ich habe mich jetzt mal wieder 1-2 Monate gehen lassen und es ist unglaublich, was sich in der Zeit wieder angehäuft hat, nur dadurch, daß ich nicht bewusst drauf geachtet habe, was ich da so alles anschaffe.

    Momentan liebäugle ich damit, meinen überfüllten Kleiderschrank ganz massiv und nachhaltig zu minimieren. Allerdings in der Form, daß ich erstmal alles alte aufbrauche und dann anschließend ganz bewusst und gezielt durch wenige, ausgewählte, praktische neue Kleidungsstücke ersetze.

Schreibe eine Antwort