Minimalismus

Mein Minimalismus Traum

Heute sind es eigentlich 4 Türchen die auf einmal aufgehen, oder ein etwas größeres, weil sich hinter der Eingangsfrage noch mehrere weitere Verstecken. Ich bin schon sehr gespannt zu lesen, was Kerstin & Daniel dazu geschrieben haben. Die Links zu ihren Artikel findet Ihr wie immer unten.

Wie würdest du gerne leben?
Noch etwas freier, selbstbestimmter und intensiver!

Wo würdest du gerne leben?
Das ist eine Gute Frage. Auf der einen Seite mag ich sehr die Ruhe, wie ich sie aus jahrelangen Urlauben mit meinen Eltern aus der Kindheit kenne. Wir sind immer nach Ostfriesland gefahren. Es ist einfach unglaublich schön sich den Wind auf dem Deich durchs Gesicht wehen zu lassen, spazieren zu gehen, im kleinen Fischerdorf einzukaufen und dort eine gewisse Zeit zu verbringen.
Auf der anderen Seite bin ich natürlich auch ein Großstadtkind. Ich mag den Puls der Großstadt, die Möglichkeiten und die Menschen. Tatsächlich glaube ich, dass ich beides gerne haben möchte. Die Möglichkeit nach Rückzug und Ruhe, sowie, bei bedarf das quirlige Treiben der großen Stadt.
Vielleicht wäre der Kompromiss eine kleine Wohnung nahe eines Parks in Köln.

Wie möchtest du arbeiten?
Ich möchte auf jeden Fall weiter irgendwas mit Menschen machen. Vielleicht noch direkter. Aktuell habe ich die Kunden meist am Telefon oder schule sehr selten auch mal interne Kollegen. Und ich würde dann auch gerne nur noch 4 Tage die Woche arbeiten.

Und wie deine Zeit verbringen?
Ich würde gerne mehr Zeit in persönliche Weiterbildung stecken. Es gibt so viele Dinge die mich einfach interessieren. Egal ob ich gerne eine Kampfkunst erlernen möchte, oder regelmäßig Stunden im Bereich Stimmbildung und Sprechertraining nehmen möchte. Generell einfach etwas mehr Zeit zu haben, tiefer in Themen rein zu gehen, die mich interessieren.
Und ich möchte gerne Menschen inspirieren.

 

Beitrag von Kerstin

Beitrag von Daniel

6 Kommentare

  1. So weit entfernt bist du ja gar nicht von deinen Träumen

    Ich denke da viel zu utopisch…Mit einer Arbeit nicht an einen Wohnort gebunden zu sein, und mich da niederlassen zu können, wo es mir gefällt, das wäre mein Traum.

    Liebe grüße
    Ps: das mit dem Stimmtraining ist eine wunderbare Idee!

  2. … genau das, was André bereits geschrieben, habe ich auch gedacht;-). Du schreibst hier auf Deinen Seiten, bist Organisator des lokalen Stammtisch und entscheidender Anstoßer auch zur Gründung des Berliner Stammtisches gewesen und nicht zu vergessen – die Organisation des Austausches auf D-A-CH – Ebene mit der jährlichen Minimalkon …

    Ein Tipp für dieunkomplizierte persönliche Weiterbildung – aus eigener Erfahrung – sind die örtlichen Volkshochschulen, ich habe Intensivwochen zur Fotografie (Stichwort: Bildungsurlaub!!!) und zu NLP sowie im Wochenendkurs die Grundlagen der Buchbinderei gelernt, für den Januar steht ein Seminar zur Einführung in die Gebärdensprache an …

    Ich verfolge mit Spannung Euren Adventskalender und habe kurz überlegt, auch mit einzusteigen, aber in diesen Tagen steht meine andere große Leidenschaft – die Musik – im Vordergrund.

    Viele Grüße aus Berlin,
    Anja

  3. Früher hatte ich große Träume von „Anders Leben“. Heute bin ich manchmal nur froh, wenn ich die Woche noch überlebe … Naja, so schlimm ist es auch nicht, aber ich arbeite viel zu viel. Dennoch habe ich vor ein paar Tagen meinen Antrag von Vollzeit (heißt bei mir i.d.R. 50 Stunden-Woche) auf Teilzeit gestellt. Ab Herbst 2018 werde ich also etwas weniger arbeiten. Ich glaube, eine weise Entscheidung, nachdem wir finanziell hoffentlich „aus dem Gröbsten“ raus sind.

  4. Ich liebe die Kombi aus Großstadt und Ruhe. Wir wohnen mitten in der Stadt, nicht direkt in der Innenstadt, mit super Anbindungen in alle Richtungen, und haben für die Ruhe einen kleinen Garten Richtung Stadtrand (aber auch nur 6 km vom Viertel in Bremen) entfernt. Das ist für uns echt die optimale Lösung. Ich wünsche mir noch mehr grün im Stadtteil, hier ist aber im Gegensatz zum angeblichen Trend Urban Gardening immer öfter zu sehen, dass Leute ihren Vorgarten einfach zupflastern, weil es weniger Arbeit macht.
    Zu gucken, was individuell machbar ist, kann ich echt nur raten. Ich würde auch lieber in einer eher kleineren Wohnung städtisch im Grünen oder nah am Grünen dran leben, als vom Land täglich in die Stadt zu fahren. Kurze Wege machen so viel Lebensqualität aus! Wir kommen im Normalfall im Alltag ohne Auto aus… Das ist so super!

  5. Ich stehe in einem ähnlichen Spannungsfeld zwischen Stadt und Land, wobei in der Schweiz alles so eng beieinanderliegt und gut vernetzt ist, dass es sich irgendwie von selbst ergeben wird. Ich reise sowieso viel als regionale digitale Nomadin. LG Evelyne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.