Kommentare 10

Themenwoche: Die eigenen 4 Wände

 

kreative Upcycling-Sitzbank und -Tisch aus Paletten

© alho007 – Fotolia.com

Diese Woche möchte ich einmal über verschiedene Aspekte unseres Wohnraums schreiben. Durch Minimalismus haben sich viele meiner Ansichten geändert und ich stelle heute vieles in Frage, was ich früher noch als ganz normal angesehen habe. Es war natürlich, dass man einen Couchtisch, eine Couch, ein separates Bett, einen Schreibtisch einen Esstisch, Regale, eine Schrankwand und einen geräumigen Kleiderschrank besitzt.

Durch das Weggeben von Dingen, ist viel Raum freigeworden, die Schränke sehen leer aus und vielleicht wünscht man sich auch schon länger, den Raum, seinem Leben anzupassen.

Darum geht es in den nächsten Tagen

Minimalismus heißt für mich, Dinge in Frage zu stellen. Bei der Einrichtung und vermeintlich elementaren Dingen, mag dies zuerst etwas verstörend wirken, aber es geht wirklich nur um eine Sache. Festzustellen, was man wirklich braucht und sich in den eigenen 4 Wänden danach wieder wohl zu fühlen. Ich bin weder Innenarchitekt, noch Designer, trotzdem möchte ich euch Anregungen geben, was ihr ändern könnt um euch euer zu Hause wieder zu eigen zu machen.

Ich freue mich schon auf den Regen Austausch in den Kommentaren und unter den folgenden Artikeln.

In den  nächsten Tagen, werde ich alle Artikel unter diesem Leitbeitrag verknüpfen.

Kommentare 6

Ziele richtig setzen

Two beautiful young couples having fun at New Year's Eve Party, holding cardboard numbers 2017

© vladans – Fotolia.com

Ich weiß, dafür ist es etwas spät, aber ich möchte euch allen noch ein frohes neues Jahr wünschen. Ich hoffe, ihr habt Weihnachten und Silvester gut überstanden und noch nicht alle Vorsätze für das neue Jahr über den Haufen geworfen.

Mit den Vorsätzen ist es so eine Sache. Sie werden schnell gefasst, motiviert angegangen und dann halbherzig fallen gelassen. Ich weiß,  wovon ich spreche. Eigentlich wollte ich einen Artikel in der Woche schreiben, doch die letzten gut 12 Wochen waren es nur drei. Außerdem kenne ich das Scheitern bei gesunder Ernährung, regelmäßigem Training und ein paar anderen Dingen ziemlich gut. Früher dachte ich immer, dass ich sehr gut im Planen bin, aber ich habe mich getäuscht. Ich habe den Alltags-Faktor nicht berücksichtigt, zu wenige Puffer gelassen und die Ziele zu ambitioniert festgelegt.

Es ist immer ein unangenehmes Gefühl, seine Ziele nicht erreicht zu haben. Aber damit fängt der ganze Horror ja erst an. Meistens erzählen wir Mitmenschen, Freunden, Kollegen, Verwandten und Menschen, die uns etwas bedeuten davon. Auch all diese Menschen haben wir enttäuscht.

Außerdem macht sich das Gefühl breit, Kredit verspielt zu haben. So ein bisschen wie bei Peter und der Wolf. Wenn wir uns ein neues Ziel setzen, werden wir belächelt und nicht mehr ernst genommen. Manchmal sind es kleine spitze Bemerkungen, die vielleicht lustig gemeint sind, aber uns am meisten wehtun. Man verliert nicht nur die Achtung der anderen, sonder vor allem, auch die, vor sich selber.

Was ich gelernt habe daraus ist:

  1. Einfach anfangen: Die beste Vorbereitung bringt nichts, wenn man nicht ins Handeln kommt. Ich habe ein enormes Wissen auf vielen Gebieten, was mir aber nichts nützt, wenn ich es in der Praxis nicht umsetzen kann. Wie wir alle wissen, gibt es kein Morgen und kein Gestern, sonder nur Jetzt. Also Fang jetzt an und zieh es durch! Man kann seinen Weg auch unterwegs noch anpassen
  2. realistische Ziele setzen: Die meisten von uns sind stark in ihrem Job, Familienleben und sozialen Umfeld eingespannt. Um so wichtiger ist es, realistisch zu planen. Wenn nur 2-3 Trainingstage die Woche gehen, dann plant auch nur diese. Oder noch besser, startet mit einem und erhöht nach 2-3 Wochen.
  3. Zwischenziele festlegen und feiern: Wenn das finale Ziel, so weit weg liegt, dass man es kaum sehen kann ist es wichtig, sich Zwischenziele zu setzen. So kann man unterwegs den Kurs korrigieren und sich über erreichte Meilensteine freuen. Man sieht den Fortschritt und bleibt dabei
  4. Rückschläge einplanen: Der perfekte Plan wird scheitern, wenn wir glauben, dass es immer so weiter geht. Es kann etwas Unerwartetes passieren, was unsere gesamte Aufmerksamkeit fordert. Das kann von einem wichtigen Termin, über Krankheit oder im schlimmsten Fall einem Schicksalsschlag alles mögliche sein. Merkt euch das Zitat von Samuel Beckett: Ever tried. Ever failed. No matter. Try Again. Fail again. Fail better.
  5. Über den Tellerrand schauen: Hilfe in schwierigen Phasen kommt manchmal ganz leise daher. Es kann ein gutes Gespräch sein. Die richtige Musik zur richtigen Zeit oder ein Brief an dich selbst, den du voller Motivation geschrieben hast.

Ich wünsche dir, dass du deine Ziele erreichst. Wir lesen uns jetzt wieder regelmäßiger! Ich würde mich freuen, wenn du deine Erfahrungen darüber, wie du es geschafft hast, mit uns teilst.

 

Kommentare 0

Frohe Weihnachten

Cheerful santa claus in red costume sitting near pine and holding cup of tea

© deagreez – Fotolia.com

Bei vielen von uns Minimalisten hat der freundliche alte Herr auf dem Foto heute auch Zeit, sich mit seiner Familie zu treffen und den Abend im Kreise seiner Lieben zu verbringen, weil er uns kaum, bis keine Geschenke bringen muss.

In der letzten Woche war ich ziemlich oft auf dem Weihnachtsmarkt unterwegs. Meine Gedanken sind daher heute besonders bei den Angehörigen und Freunden der Opfer des Anschlags in Berlin.

Heute möchte ich auch ganz besonders die unter euch ansprechen, die diese Weihnachtstage alleine verbringen oder die in der Vergangenheit einen geliebten Menschen verloren haben. Ich weiß, wie schwer und schmerzvoll diese Tage sind. Sie sind voll mit Gedanken an Erlebnisse, die so, nie wieder kommen werden. Ich feiere dieses Jahr das zweite Weihnachten ohne meinen Vater und weiß, wie es euch geht.

Ihr seid nicht alleine mit euren Gedanken und eurer Traurigkeit. Es gibt immer jemanden, der besonders heute an euch denkt.

An jeden Einzelnen von Euch.

Ich bin dankbar für so viele schöne Momente in diesem Jahr und Danke euch für eure Freundschaft und euer Vertrauen.

Ich wünsche euch von ganzem Herzen Frohe Weihnachten,

Euer Michael

 

 

 

Kommentare 11

Ich übe seit 15 Jahren

Paar Freunde trinken Glhwein auf dem Weihnachtsmarkt

© Hanker – Fotolia.com

Gestern Abend war ich bei mir in Refrath auf dem Weihnachtsmarkt. Unser Weihnachtsmarkt ist hier wirklich sehr klein und eigentlich ist nur etwas am Wochenende los, aber der Glühweinstand ist wie auf den großen Märkten in Köln und Umgebung immer gut besucht. Hier treffen sich eigentlich immer wieder dieselben Menschen. Es geht um sehen und gesehen werden, gemütliches Beisammenstehen und natürlich auch etwas Alkohol.

Aber es geht mir gar nicht darum, sondern ich möchte euch erzählen, was mir gestern hier am Crêpes Stand passiert ist. Der Stand war eigentlich recht leer. Zwei Jungs standen vor mir in der Schlange und überlegten noch, welche Variante sie nehmen sollten. Hinter der Theke erklärte der erfahrene Crepés Bäcker gerade einer neuen Aushilfe, wie alles richtig funktioniert. Angefangen vom Einfetten der Platte mit kreisenden Bewegungen über das Vorbereiten des Teiges, das prüfen der richtigen Konsistenz bis hin zum eigentlichen Backen.
Ich konnte die ersten Versuche der Aushilfe sowie die Anweisungen und Tipps des erfahren Bäckers hören. Zuerst habe ich mich etwas geärgert, dass ich so lange warten musste, aber dann habe ich mir dieses Schauspiel angesehen und gemerkt, dass es hier um etwas ganz elementaren geht. Das Üben einer Fertigkeit. Und die ersten Versuche. Auch wenn die Redewendung „Übung macht den Meister“ etwas abgegriffen ist, war das die exakte Beschreibung dessen, was ich gesehen habe.

Ich habe, wie ich an der Reihe war, ein kleines Gespräch mit dem Mann angefangen. Und gesagt, dass es wohl nicht so einfach ist, einen guten Crêpes zu backen. Er hat mir darauf dann geantwortet: Ich übe seit 15 Jahren.

Diese Aussage hat mich innerlich umgehauen. Dieser Mann war sich vollkommen bewusst, was er tat. Wer nach 15 Jahren seine Tätigkeit immer noch als Üben bezeichnet, muss einfach ein Meister seines Faches sein. Er hat noch den Anfänger Geist, alles richtig machen zu wollen, gepaart mit der Erfahrung der Jahre, ist sich aber bewusst, dass es bei jedem Mal auch noch besser werden kann.

Was habe ich gelernt? Ich sollte mich nie wieder ärgern, wenn ich etwas warten muss. Ich habe wieder etwas über Handwerk und Kunst bei der Arbeit gelernt. Ich habe den Crêpes ganz anders genossen. Und ich teile diese Geschichte hier mit euch, damit ihr die kleinen Dinge auch wieder mehr zu schätzen wisst und die Welt mit anderen Augen seht, so wie ich es manchmal kann.

 

 

Kommentare 9

das Anker Prinzip

Motorboot in der St. Brelade's Bay, Jersey, UK

© Harald Biebel – Fotolia.com

In der Seefahrt kann das Fallenlassen des Ankers verschiedene Dinge bedeuten, wie zum Beispiel das Warten auf besseres Wetter, einen Notfall oder einfach nur das Liegen an einem Liegeplatz. Der Anker stellt Sicherheit her und hält das Boot in Position.

Was hat das Ganze mit Minimalismus zu tun?

Ich sehe immer wieder einen ganz starken Zusammenhang zwischen unserem persönlichen Sicherheitsbedürfnis und Besitz. Sicherheit ist ein starkes Grundbedürfnis. Viele Gegenstände, die wir besitzen haben auch die Aufgabe als Anker zu wirken. Wir können uns durch ein Foto oder ein Geschenk besser an einen geliebten Menschen, einen Urlaub oder an ein Konzert erinnern. Leider haben im Laufe unseres Lebens viel zu viele Dinge angehäuft, die nur diese Funktion haben. Sie erinnern uns an zahlreiche wichtige und unwichtigere Dinge und Erlebnisse und können uns somit auch Energie rauben. Deswegen ist mein Ansatz, sich dieser Funktion bewusst zu werden und an vielen Stellen darauf zu verzichten. Hierzu ein Beispiel.

Wie einige von euch wissen, liebe ich Musik. Ich könnte mich den ganzen Tag damit beschäftigen aus einem unendlichen Berg an Musik, schöne Playlisten für diverse Kontexte zu erstellen, egal ob für eine Bar, eine Hochzeit, zum Lernen oder bloggen. Einer meiner ersten Schritte auf dem Weg zum Minimalismus war, dass ich meine CD-Sammlung aufgelöst habe. An vielen dieser Silberscheiben klebten besondere Erinnerungen. An eine tolle Party Nacht, an einen geliebten Menschen, an eine besondere Situation.

Ich habe mir damals im ersten Schritt bewusst gemacht, dass ich die Musik nicht mehr besitzen muss, um mich an diesen Moment zu erinnern. Musik ist omnipräsent. Für 10 Euro im Monat hat man Zugriff auf sehr viel davon (auch wenn nicht jede Band im Musikstreaminggeschäft mit macht).

Der zweite Schritt ist, dass man den Anker loslässt. Wenn ich jetzt über Musik schreibe, kommen mir viele Begegnungen in den Sinn. Von meiner Tanzschulzeit mit 15, von einigen Hochzeiten, einer langen Nacht in einer tollen Bar, einigen Konzerten und noch vielem mehr.Es bedarf also nicht dem materiellen Gegenstand um diese Reise in meine Vergangenheit anzutreten, sondern nur eine aktive Beschäftigung damit.

Dieses Vorgehen kann euch auch bei den „sentimental Items“ helfen, den Erinnerungsstücken, von denen ihr euch trennen wollt, die aber für euch bedeutsam sind.

Ich bin gespannt auf eure Meinung! Könnte das für euch funktionieren? Habt ihr ein anderes Vorgehen oder weitere Tipps?! Und noch ein kleiner Nachsatz, für die, die mich nicht so gut kennen. Keine Angst, ich lebe nicht komplett ohne Anker und auch in keiner leeren Wohnung, aber mit mehr Raum für Erinnerungen und weniger Kram, den ich nicht mehr brauchte.