Kommentare 3

Haushalt minimalistisch: Dein wichtigster Tipp für einfache Hausarbeit?

© KB3 – Fotolia.com

 

Früher habe ich es einfach gehasst, wenn meine Eltern, obwohl man noch am essen war, die ersten Dinge bereits weggeräumt haben und den Tisch nach und nach abgeräumt haben. Heute weiß ich, dass es der beste Tipp überhaupt ist, alles wieder an seinen Platz zu räumen sobald man etwas nicht mehr braucht.

Es gibt viele Möglichkeiten dies zu visualisieren. Egal ob it roten Fäden, die durch die Wohnung gespannt sind, und die dann die im Wohnraum verteilten Objekte wieder an ihren Platz ziehen wollen oder einfach das innere Bild, wie es danach wieder schön ordentlich aussieht. Direkt an diesen einzigen Tipp, muss ich allerdings auch noch einmal einen weiteren anschließen, denn das Ganze kann auch nur funktionieren, wenn du auch wirklich für jedes Ding einen festen, definierten Platz hast.

Es gibt bei mir, durch ein paar Umräumaktionen noch ein paar Dinge, die noch nicht diesen festen Platz gefunden haben. Und, ja, es ist so, dass sie immer mal wieder rum liegen, weil einfach nicht klar ist, wo sie denn wirklich hingehören. Wenn wir jetzt ganz verrückt sind, können wir das auch auf unser Leben beziehen. Wenn wir keinen Ort haben, an dem wir uns zu Hause fühlen, wissen wir auch nicht, wohin wir gehören und haben dann ein gewisses Defizit. Aber bevor ich hier noch mehr abschweife geht es zurück zum Haushalt.

Insgesamt ist Ordnung im Haushalt etwas, was bei mir meist gut klappt, aber auch mal aus dem Ruder laufen kann. Minimalismus hat mir in dem Bereich einfach viel geholfen, weil es dann auch insgesamt weniger Dinge gibt, die wirklich herumstehen können. Und es ist natürlich dann auch viel einfacher Ordnung zu halten. Aber viele von euch, werden denke ich, was das angeht, ähnliche Erfahrungen gemacht haben.

Was ist euer bester Haushaltstipp?

 

Hier findet Ihr die Beiträge von Kerstin und Daniel

Kommentare 0

Geschenke Minimalistisch: Was wünscht du dir? / Wie sehen deine Geschenke aus?

© Amir Kaljikovic – Fotolia.com

Warum schenken wir überhaupt? Was ist die Grundidee dahinter? Es geht nicht darum den Handel anzukurbeln oder sich gegenseitig zu übertrumpfen, wer das größte, schönte oder teuerste Geschenk macht, es geht darum, einem Menschen mit einer symbolische Geste zu zeigen, dass er dir wichtig ist.

Bevor ich zu den zwei Fragen des Artikels kommen möchte, ist es glaube ich wichtig, sich erst einmal auch die Frage zu stellen, ob man überhaupt etwas schenken will, oder ob es nicht auch andere Wege gibt, Menschen zu zeigen, wie wichtig sie uns sind, ohne das dafür viel Geld aufgewendet werden muss. Wie schön ist es doch von anderen den Satz zu hören: „Du bist mir wichtig.“, oder „Danke, dass wir so gute Freunde sind“. Ihr wisst denke ich, was ich meine. Bei Beziehungen, egal ob freundschaftlich, partnerschaftlich, oder auf einer anderen Ebene, wird viel zu selten einmal gesagt, was dir der andere Mensch bedeutet. Das sollten wir viel öfter tun. Natürlich auch nicht zu oft und vor allem immer ehrlich, offen und direkt.

Wenn es um das bekommen von Geschenken geht,  bin ich ein großer Fan von gemeinsamen Erlebnissen und gemeinsamer Zeit. Egal ob gemeinsames Kochen oder ein Spaziergang, etwas gemeinsames unternehmen oder auch mal ein Konzert oder vielleicht sogar ein Wochenendtrip.

Es gibt aber auch immer wieder Menschen, die mir eher materielle Dinge schenken wollen. Wo es aus einer Tradition heraus anders läuft und auch das ist vollkommen ok für mich. Ich habe zwar schon mit ganz vielen Menschen vereinbart, dass es so läuft, wie ich oben beschrieben habe, aber es gibt auch ausnahmen. Da mag ich dann einfach etwas, was ich mir auch selber kaufen würde oder was mit meinen aktuellen Interessen einhergeht. Wichtig ist mir an der Stelle, dass ich es es wirklich ge-brauchen kann und es nicht ungenutzt in der Ecke steht. Ich mag natürlich auch, wenn es etwas ist, was sich verbrauchen lässt.

Was schenke ich anderen?

Ich mag individuelle Geschenke gerne und das was ich eben für mich geschrieben habe, ist auch mein Anspruch an Geschenke für andere. Meist ist es so etwas wie ein gutes Öl oder ein schöner Essig, ein gemeinsames Erlebnis oder etwas, von dem ich fest davon überzeugt bin, dass der oder die Beschenkte es gebrauchen kann, bzw benutzen wird.

 

Ich weiß, dass der Prozess, das schenk Verhalten anderer Menschen in eurem Umfeld zu beeinflussen ein langer, schwieriger Prozess sein kann. Ich denke, wenn ihr aber den Menschen erklärt, worum es euch dabei geht, werden die meisten Rücksicht darauf nehmen. Wichtig ist, dass ihr dies konstant macht und nicht erst 3 Tage vor Weihnachten.

 

Wie geht ihr mit dem Thema Geschenke um?!

 

Hier findet Ihr die Beiträge von Kerstin und Daniel

Kommentare 3

ein Gerät für alles? Oder lieber mehrere?

Handsome businessman in classic shirt and eyeglasses is using a smart phone and smiling while working in office

© VadimGuzhva – Fotolia.com

Heute soll es einmal um digitalen Minimalismus gehen. Die Artikel der letzten beiden Tage werden so schnell wie möglich nachgereicht. Leider bin ich die letzten zwei Tage nicht zum schreiben gekommen. Ich hoffe ihr habt euch einfach in der Zwischenzeit die Artikel von Kerstin und Daniel angesehen

Früher hatte ich für viele Dinge immer ein eigenes Gerät. Einen separaten MP3 Player, eine Point and Shoot Digitalkamera einen Ebook Reader und ein Navi. Seit längerer Zeit nutze ich für diese Dinge nur noch mein Handy.

Für mich war es einfach der optimale Kompromiss ein Smartphone für all diese Aufgaben zu nutzen. Ich habe es meist immer dabei und griffbereit, es ist immer nur eine Anschaffung die ich tätigen muss, wenn ich dieses Gerät neu kaufe, habe ich dann aber auch immer in der Regel eine bessere Kamera gleich mit dabei.

Es gibt natürlich bei diesen multifunktionalen Geräten auch Grenzen. Der Akku ist meist etwas zu schwach und perfekte Tonaufnahmen bekommt man mit dem Gerät auch nicht hin. Für den Hausgebrauch reichen die Fotos auf jeden Fall, aber professionelleren Ansprüchen genügen Sie natürlich nicht immer. Trotzdem überwiegen für mich einfach positiven Aspekte.

Deswegen hat sich rund um das Smartphone und den Laptop noch ein wenig an Peripherie angesammelt. Das Podcast Mikrofon, ein Mikro fürs Handy, sowie ein LED Licht und eine Powerbank. Eine Halterung für Auto und mindestens 3 Ladekabel (Arbeit, Auto, zu Hause).

Ich bin mir natürlich bewusst, dass dies nicht für jeden Funktioniert und wenn ihr ambitionierter Fotografieren wollt, werdet ihr schnell an eure Grenzen stoßen. Ich finde es in solchen Fällen ja auch völlig in Ordnung für das Hobby öder den Beruf andere, einzelne Geräte zu nutzen, die in Punkten wie Qualität, Geschwindigkeit und Individualisierung deutlich besser abschneiden als mein „digitales“ Schweizer Taschenmesser.

Wie ist es bei euch? Setzt ihr mehr auf Kompromisse oder habt ihr mehr separate Geräte

 

Hier findet Ihr die Beiträge von Kerstin und Daniel

 

 

Kommentare 2

Ist Dein Kleiderschrank minimalistisch?

Handsome bearded mature businessman in classic shirt and glasses is adjusting his tie, on a gray background

© VadimGuzhva – Fotolia.com

Ich glaube, dass es bestimmt auch noch einige Menschen geben wird, die definitiv weniger Kleidungsstücke besitzen als ich, aber trotzdem kann ich sagen, dass mein Kleiderschrank minimalistisch ist.

Ich habe 2 Jeans 3 Sporthosen T-Shirts für 10-14 Tage und für ein paar Tage weniger Socken und Unterwäsche, dazu gibt es dann noch 2 Hoodies, einen kompletten Anzug, eine Jacket, 3 Hemden und das war es schon im groben ganzen.
Ich komme sehr gut damit klar. Ich besitzt tatsächlich keine Pulli oder Pullover und komme mit der Zwiebellook Variante (T-Shirt + Hoodie + Jacke) immer gut aus.

Zum Thema Kleiderschrank kann ich euch auch einige Tipps geben . Der wichtigste ist glaube ich, zunächst sich von Allem zu trennen, was nicht mehr passt oder kaputt ist. Das ist ein sehr harter Prozess. Man denkt immer, oh da werde ich doch sicher in ein paar Monate wieder rein passen. Aber diese paar Monate sind meist Jahre und selbst dann ist noch nicht gesagt, das man nach einer so langen Zeit die Dinge auch noch wirklich mag.

Mit diesem vorgehen kann man schon einmal rund 20 Prozent der vorhandenen Kleidung minimalisieren.

Ein weiterer Tipp ist auch, dass man sich einfach mal damit auseinandersetzen kann, ob man die ganze Zeit als Werbetafel herumlaufen möchte. Viele Shirts und Oberteile beinhalten Namen von Bekleidungsmittelfirmen oder belanglose zusammengewürfelte Aussagen, die auch nur auf den ersten Blick witzig und später langweilig bis nervig sind.
Damit will ich nicht sagen, dass wir jetzt alle in einem monotonen Einheitslook rumlaufen sollen, es soll lediglich ein Denkanstoß sein.

Am Ende geht es darum, nur noch eure Lieblingsteile zu tragen und, wenn ihr den Kleiderschrank öffnet, nicht mehr viel nachdenken zu müssen, was ihr jetzt herausnehmt.

Ich möchte euch an der Stelle in sichere Hände übergeben und auf the organized cardigan verweisen. Sunray schreibt über diese und auch andere Themen und wenn ihr fragen zum Thema Gaderobe habt, seid ihr bei Ihr gut aufgehoben.

 

Hier findet Ihr die Beiträge von Kerstin und Daniel

Kommentare 3

Was finden andere an mir unminimalistisch

Bearded guy with cappuccino browsing in laptop

© pressmaster – Fotolia.com

Mir fallen dazu direkt einige Dinge ein.

Mein Macbook Air empfinden viele als unminimalistisch. Vor und 6 Jahren habe ich mir mein erstes gekauft und vor etwa einem Jahr ein neues. In der ganzen Zeit davor hatte ich keinen Laptop oder PC den ich für 5 Jahre genutzt habe, weil einfach irgendwann das Lebensende des Produktes gekommen war, oder er einfach einen massiven defekt hatte. Daher ist es für mich immer ein zweischneidiges Schwert. Ja Apple Produkte sind teuer und man zahlt natürlich nicht nur für Qualität sondern auch für den Namen und den damit verbunden durch Werbung suggerierten Lifestyle. Für mich ist die Rechnung, auch als Minimalist allerdings aufgegangen. Ich habe zu Haue einen Tower mehr, mit Bildschirm und der ganzen Peripherie wie Maus, Tastatur, USB Hubs und so weiter.

Außerdem ist es mein Auto, welches immer mal wieder Thema ist. Ich fahre rund 50 km (einfache Strecke) zur Arbeit. Bis jetzt bin ich noch nicht näher an die Arbeit gezogen und wie viele von euch wissen, habe ich auch eine weile den Weg zur Arbeit autofrei bestritten. Die Zeitersparnis mit dem Auto ist allerdings deutlich größer. Ein Auto bedeutet für mich auch einfach ein stück Freiheit und Flexibilität, welche ich mir aktuell leiste. Das wird bestimmt nicht immer so bleiben und irgendwann wird es für mich auch wieder eine Autofreie Zeit geben. Ich spiele auch mit dem Gedanken mir dann in dieser Zeit eine BahnCard 100 anzuschaffen und mehr via Zug zu verreisen. Bis dahin bleibt aber das Auto Bestandteil meines Lebens.

Auswärts Essen: Ich mag es einfach ab und zu mit Freunden auch auswärts etwas essen zu gehen oder manchmal auch für das schreiben eines Blogartikels meine Umgebung zu verändern und dann in einem Café zu schreiben. Natürlich könnte ich auch mehr zu Hause kochen und vielleicht den Platz, an dem ich schreibe, etwas gemütlicher gestalten, damit ich ihn immer nutze. Aber für mich ist es, wie das Auto ein Stück Lebensqualität, auf die ich nicht verzichten möchte.

Pakete vom online Versandhändler: Die letzten Tage überschlagen sich die Meldungen, das dieses Jahr das Paketaufkommen weiter gewachsen ist und die letzte Meile zwischen Paketzusteller und Endverbraucher zur Zerreißprobe wird. Warum kaufe ich eigentlich online? Das liegt auf der Hand, es ist schnell, einfach und ich muss nicht extra an meinem freien Tag in die Stadt, weil mein Arbeitgeber es toleriert, dass private Pakte auf der Arbeit empfangen werden dürfen.Es ist also, Bequemlichkeit. Trotzdem muss ich an dieser Stelle erwähnen, dass die letzten 3 Jahre meine Onlineeinkäufe stetig fallen und die Anzahl der Bestellungen weniger werden. Meine Kollegen ziehen mich auch damit öfter mal auf. Oh, der Minimalist hat wieder bei XY bestellt…

Ich hoffe ihr seid jetzt nicht allzu geschockt.  Ich find es einfach wichtig, ehrlich damit umzugehen und sich diese Dinge auch bewusst zu machen. Ich sehe viele der Punkt auch ein Stück weit kritisch und hinterfrage sie. Welche Wege muss ich wirklich mit dem Auto machen?  Muss es jetzt ein Essen außer Haus sein? Kann ich dieses Produkt nicht noch etwas länger nutzen?

 

Wie ist es bei euch! Was würden andere bei euch als unminimalistisch sehen!

 

Hier findet Ihr den Beitrag von Kerstin und Daniel

Kommentare 2

Minimalismus Filme / Dokus

www.mystuffmovie.de

Bei der Frage habe ich zuerst gedacht. Mh, da gab es ja eigentlich nur den Film von the Minimalists. Aber das stimmt gar nicht. Die beiden haben es durch ihre extreme Präsenz einfach geschafft, ihren Film sehr in den Vordergrund zu bringen. Ich finde den Film grundsätzlich zwar spannend, wer ihn noch nicht gesehen hat, kann ihn zum Beispiel über Netflix finden. Allerdings ist dieser Film schon eher fürs Kino gemacht. Er ist zwar spannend und unterhaltend und ich mag auch die Interviews, allerdings gibt es noch einen anderen Film, den ich als viel intensiver empfunden habe. Und zwar ist das MY STUFF.

Hier habe ich über diesen Film bereits etwas geschrieben.
Er ist einfach unglaublich toll. Ich mag das Experiment und den Verlauf sehr gerne und würde mich freuen, wenn ihr mir mal eure Empfindungen erzählt, die ihr bei diesem Film hattet.

Die größte Quelle für Minimalismus in bewegter Bildform ist allerdings für mich gerade YouTube. Damit meine ich, noch nicht mal, die vielen V-Logs der letzten 2-3 Jahre, sondern die Möglichkeit Blogger auch einmal vor der Kamera zu sehen.
In meinen Minimalismus Anfängen um 2011 habe ich immer wieder den Blog von Leo Babauta gelesen. Es gibt diverse Interviews auf YouTube, die einfach zeigen, wie entspannt er mit dem Thema, Persönlichkeitsentwicklung umgeht. Er ist kein Mensch der lauten Töne und sein Wissen ist unglaublich toll. Falls ihr ihn noch nicht kennt, lest doch mal ein bisschen quer.

 

hier findest du den Beitrag von Kerstin  und Daniel

Kommentare 1

das beste Minimalismus Buch

© Markus Haack – Fotolia.com

Das beste Minimalismus Buch. Ist eigentlich das Buch, was ich selbst noch nicht geschrieben habe. Dieser Satz hört sich jetzt erst einmal furchtbar egoistisch an. So ist er aber gar nicht gemeint. Es gibt nicht das Minimalismus Buch. Egal ob ich jetzt eins der ersten Bücher von Leo Babauta nenne oder Marie Kondo bzw simplify your life. Alle spiegeln ein paar Aspekte wieder, aber eben nicht alles.
Ich glaube das es gute und schlechte Bücher gibt in dem Bereich. Leider gibt es einige Trittbrettfahrer, die über Amazon das schnelle Geld wittern und Bücher für ein paar Euro einstellen, die schlecht sind. Und es gibt Wiederrum tolle Bücher, die ich uneingeschränkt empfehlen kann.

Heute, mit bald 7 Jahren Minimalismus Erfahrung, weiß ich, welche Bücher ich zu welcher Zeit gebraucht habe. Ich kann euch gerne in 2018 mal einige Bücher vorstellen und erzählen, was ich an welchem gut finde. Aber nur eins zu nennen, geht schlicht weg einfach nicht.
Minimalismus wird mit so vielen Dingen assoziiert. Egal ob Zero Waste / Nachhaltigkeit / clean eating / Persönlichkeitsentwicklung / Konsumkritik / sozialer Wandel / ausmisten und vielem mehr. Es gibt Bücher für jeden Teilbereich. Für mich kann ich sagen, es ging vom Ausmisten über Persönlichkeitsentwicklung zu Nachhaltigkeit und dann wieder aktuell mehr zur Achtsamkeit.

Deswegen wäre für mich das beste Buch eins gewesen, welches diese Reihenfolge abbildet. Aber so ein Buch gibt es nicht. Ich spiele schon lange mit dem Gedanken auch ein Buch zu schreiben. Das wird allerdings dann ein großes und langes Projekt. In 2018 geht es bei mir wieder regelmäßig auf dem Blog weiter und ich werde mehr auf YouTube machen. Darauf freue ich mich schon sehr, obwohl ich auch schon Respekt habe vor der Kritik und den Anforderungen, die dort auf mich warten.
Aber wer weiß, das Buchprojekt steckt noch irgendwo in mir.

Wir können es ja so machen, dass ihr einfach mal mit Büchern kommentiert, die ihr gelesen habt und auch vor allem WARUM diese Bücher gut waren. Egal ob es jetzt der oder die Autor(in) war oder ein Teilaspekt, die Gestaltung oder etwas anderes.

Hier findet ihr die Artikel von Daniel und Kerstin.

Kommentare 4

Was bin ich nicht losgeworden, obwohl ich es wollte?

© Sergione – Fotolia.com

Heute mal wieder eine Frage, die viele von euch, genau wie auch mich, treffen wird. Wahrscheinlich hat jeder schon aufgrund der Überschrift ein Ding im Kopf, welches ihn seit geraumer Zeit beschäftigt. Etwas was noch verschwinden soll, wo aber die finale Kraft oder Motivation nicht hoch genug war.

Diese Situation kann man auch auf ganz andere Lebensumstände übertragen. Wir zweifeln obwohl wir schon eine Entscheidung getroffen haben und kommen nicht ins handeln. Egal ob es um das beenden einer Beziehung geht, ob wir den Chef nach mehr Gehalt fragen wollen, oder ein unangenehmer Arzttermin vor uns liegt, der sich auf magische Weise immer weiter nach hinten schiebt.

Wenn wir die Hürden nicht zu hoch setzen, können wir es schaffen, auch hierbei eine Art von Gewohnheit zu etablieren, die uns dabei hilft, bei den schwierigeren Dingen auch konsequenter diese Entscheidungen in die Tat umzusetzen. Ähnlich wie beim Krafttraining wächst unser Muskel für Entscheidungen und Handlungen.

Aber jetzt mal zurück zu Konkreten Gegenständen auf die das noch bei mir zutrifft. Meine Schlafcouch kann jetzt endlich mal weg. Das neue Bett steht schon seit geraumer Zeit im Raum und wird auch aktiv genutzt, aber den Aufwand, der natürlich gar nicht so groß ist, habe ich bis jetzt gescheut.
Außerdem gibt es im Keller noch einen defekten Heimtrainer, der den Weg in die Elektro Entsorgung finden muss. Sowie eine alte Kühltruhe, die ungenutzt und vom Strom getrennt auf ihre Entsorgung wartet.

Also ihr Lieben da draußen! Haben wir einen Deal? Bis ende des Jahres werden wir alle eins dieser größeren Dinge los!

Mich würde auch sehr interessieren, was es bei euch ist. Es muss ja auch kein großes Ding sein, wie bei mir, sondern etwas, was emotional sehr aufgeladen ist und wo das Herz dran hängt.

Hier findet ihr den Beitrag von Kerstin und Daniel zum 6. Dezember.

Kommentare 3

Mein Minimalismus Traum

A couple of people are watching a film in a movie theater

© LoloStock – Fotolia.com

Heute sind es eigentlich 4 Türchen die auf einmal aufgehen, oder ein etwas größeres, weil sich hinter der Eingangsfrage noch mehrere weitere Verstecken. Ich bin schon sehr gespannt zu lesen, was Kerstin & Daniel dazu geschrieben haben. Die Links zu ihren Artikel findet Ihr wie immer unten.

Wie würdest du gerne leben?
Noch etwas freier, selbstbestimmter und intensiver!

Wo würdest du gerne leben?
Das ist eine Gute Frage. Auf der einen Seite mag ich sehr die Ruhe, wie ich sie aus jahrelangen Urlauben mit meinen Eltern aus der Kindheit kenne. Wir sind immer nach Ostfriesland gefahren. Es ist einfach unglaublich schön sich den Wind auf dem Deich durchs Gesicht wehen zu lassen, spazieren zu gehen, im kleinen Fischerdorf einzukaufen und dort eine gewisse Zeit zu verbringen.
Auf der anderen Seite bin ich natürlich auch ein Großstadtkind. Ich mag den Puls der Großstadt, die Möglichkeiten und die Menschen. Tatsächlich glaube ich, dass ich beides gerne haben möchte. Die Möglichkeit nach Rückzug und Ruhe, sowie, bei bedarf das quirlige Treiben der großen Stadt.
Vielleicht wäre der Kompromiss eine kleine Wohnung nahe eines Parks in Köln.

Wie möchtest du arbeiten?
Ich möchte auf jeden Fall weiter irgendwas mit Menschen machen. Vielleicht noch direkter. Aktuell habe ich die Kunden meist am Telefon oder schule sehr selten auch mal interne Kollegen. Und ich würde dann auch gerne nur noch 4 Tage die Woche arbeiten.

Und wie deine Zeit verbringen?
Ich würde gerne mehr Zeit in persönliche Weiterbildung stecken. Es gibt so viele Dinge die mich einfach interessieren. Egal ob ich gerne eine Kampfkunst erlernen möchte, oder regelmäßig Stunden im Bereich Stimmbildung und Sprechertraining nehmen möchte. Generell einfach etwas mehr Zeit zu haben, tiefer in Themen rein zu gehen, die mich interessieren.
Und ich möchte gerne Menschen inspirieren.

 

Beitrag von Kerstin

Beitrag von Daniel

Kommentare 5

Wo habe ich noch nicht ausgemistet und wo von habe ich zu viel?

© Nejron Photo – Fotolia.com

Wo sind sie nun, die dunklen Ecken, die man vergisst, wenn man mit dem Ausmisten schon etwas fortgeschritten ist? Ich denke, das diese Frage auch sehr individuell ist und das man sie auch nicht unbedingt auf physischen Besitzt beschränken muss.

Aber fangen wir erst einmal damit an. Es gibt in meinem Keller noch ein paar Dinge, die ich nicht angefasst habe. Zum einen weiß ich, das dort noch ein defekter Heimtrainer und eine kleiner Gefrierschrank auf ihre artgerechte Entsorgung warten.

Zum anderen gibt es dort noch 2 Kisten, die ich anpacken müsste. Vielleicht genau das richtige um zwischen den Jahren auch dort einen großen Schritt nach vorne zu machen!

Und wovon habe ich nun zu viel? Die letzten 2 Jahre habe ich mich im Thema Sporternährung und Fitness etwas zu viel von der Werbeindustrie blenden lassen und mir zu viel an Nahrungsergänzung angeschafft. Heute ärgere ich mich darüber, weil ich einer Lüge aufgesessen bin. Werbung verkauft uns oft Dinge als etwas notwendiges obwohl es sinnvolle, günstigere und bessere Alternativen gibt. Außerdem habe ich Ergänzung mit Basis verwechselt und dachte, das ich clever bin und eine Abkürzung nehmen könnte. Irgendwie steckt dieser Wunsch glaube ich in vielen von uns verborgen. Wir suchen nach einem schnelleren, effektiveren Weg und sind dann einfach nicht offen für die Wahrheit oder Ratschläge von anderen Menschen.

Wichtig ist aber bei diesem Punkt, dass man irgendwann die Kurve bekommt. Ich müsste ja gar nicht darüber öffentlich schreiben, tue dies aber trotzdem, aus dem Grund, dass ich euch zeigen will, das ich auch nach 6 Jahren Minimalismus nicht perfekt bin und das ihr das auch nicht sein müsst. Ich glaube es war Konfuzius, der gesagt haben soll, wer einen Fehler macht und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten. In diesem Sinne zu handeln und den zweiten nicht zu begehen finde ich immer noch besser, als sich selbst in die Tasche zu lügen.

Seid heute einfach mal ehrlich zu euch und Fragt euch, wovon habe ich zu viel und vor allem: Warum?

Wenn ihr mögt, teilt doch gerne die Antworten hier in den Kommentaren.

 

Hier findet ihr die Beiträge von Kerstin und Daniel