Kommentare 2

Minimalismus Stammtisch KölnBonn 26. Oktober

IMG_2385-0.JPG

© monropic – Fotolia.com

Am Sonntag den 26. Oktober findet um 15 im Kurzlebig der zweite Minimalismus Stammtisch Köln Bonn statt.

Wir freuen uns auf Euch. Wer Interesse hat, hinterlässt einfach einen Kommentar, damit wir ein bisschen planen können, wie groß der Tisch wird.

Ich freue mich besonders auf den Austausch, neue Gesichter, alte Bekannte und angeregte Gespräche .
Dabei sind auf jeden Fall Julia von minimalistisch-leben, Verena vom Treffen aus Hamburg, Jörn von Minimalism.us und ich.

Der Tisch ist auf meinen Namen (Klumb) reserviert und zählt aktuell 10 Plätze.

Datum: 26 Oktober 2014

Uhrzeit: 15 Uhr

Adresse :Kurzlebig – Rathausgasse 2-6  – Bonn


Google Maps Generator by RegioHelden
Kommentare 10

Freizeitstress

© Ingo Bartussek - Fotolia.com

© Ingo Bartussek – Fotolia.com

Jeder kennt dieses Spiel mit Karten oder Bierdeckeln. Man versucht ein Haus zu bauen, begonnen bei einem soliden Fundament, was immer weiter in die Höhe gebaut wird, und irgendwann erreicht man eine Höhe, wo es kritisch wird und der Turm wackelt. Nur noch eine Ebene, eine letzte Karte, bald sind alle Karten verbaut und das Meisterwerk vollbracht.
Doch dann passiert es. Eine Karte war zu schräg, ein Windstoß rüttelt am Fundament, irgendwo vorher war schon ein kleiner Fehler. Und dann stürzt das Kartenhaus ein.

So ist es mir passiert mit meiner privaten Planung. Ich hatte Freizeit Stress. Minimalismus Stammtische hier und da, Facebook Gruppe, mehrere Websites, Deep House Podcast, Termine mit Freunden, Verwandtschaft und Co und dazu eigentlich nur wenig Freizeit innerhalb der Woche.
Ich wollte zu viel und irgendwann flog mir der Erste und dann einige weiteren Termine um die Ohren. Ich habe Zeiten nicht richtig eingeschätzt und war jeden Tag nur noch unterwegs.
So konnte es einfach nicht mehr weiter gehen. Der Zustand hat mich zunächst dazu verleitet, zu resignieren, Dinge liegen zu lassen und gar nicht mehr anzufassen.

1. Erkenntnis: Erst muss der Leidensdruck groß sein, damit eine Veränderung passieren kann

Was macht man aber nun, wenn der Kartenstapel vor einem liegt? Einfach liegen lassen, war keine Option, also habe ich angefangen, mir ein paar Fragen zu stellen.

Welche Projekte kann ich auf Eis legen oder abbrechen?
Welche Dinge sind mir wirklich wichtig?
Welche Termine kann ich vielleicht verkürzen?
Welche Termine kann ich im Intervall verlängern?

2.Erkenntnis: Es kommt keiner und ordnet dein Leben für dich

Nach dem Ich mir diese Fragen gestellt habe, war es relativ klar, dass mein Fokus zurück auf Minimalismus-leben.de gehen wird. Es gibt viele Dinge die ich auf Minimalismus leben voran treiben will. Konkret wollte ich schon seit Längerem einen Newsletter einrichten, bin dann aber vor dem Aufwand und den rechtlichen Hürden zurückgeschreckt. Svenja hat mir einige hilfreiche Links zugeschickt, die ich bald umsetzen werde.
Außerdem wollte ich den schon vorhandenen Youtube Kanal nutzen, um direkter mit euch in Kontakt treten zu können. Außerdem wird dieser Kanal von Minimalisten kaum bedient, obwohl es einen Bedarf dafür gibt. Der Smartphone Halter und das AnsteckMicro liegen schon zu Hause und warten auf Ihren Einsatz.

Nicht überlebt hat das Ausmisten der BarDJ Podcast. Ich wollte Musik auflegen und habe mir über die GEMA eine Podcast Lizenz besorgt und 4 Episoden online gestellt.
Der Aufwand pro Episode bestand aber nicht nur im Selektieren, Mixen, Finalisieren, Hochladen der neuen Episoden. Sondern auch im Durchhören von Hunderten von Tracks. Das hat dazu geführt, das der Zeitaufwand pro Episode bei rund 10 Stunden lag. Und das wollte ich alle 2 Wochen durchziehen.
Das ist einfach nicht drin gewesen. Ich hoffe, dass sich aufgrund der positiven Reaktionen auf die ersten 4 Folgen jemand meldet, bei dem ich ab und zu mal live Musik spielen kann.

3. Erkenntnis: Es tut im ersten Moment weh, Dinge aufzugeben.

Freizeit Stress kann genauso extreme Formen annehmen wie der Stress im Berufs- und Alltagsleben. Man ist getrieben von Dingen, die man noch tun möchte, die man noch tun muss und von Dingen, die man schon längst hätte erledigen sollen. Man hat ständig das Gefühl etwas vergessen zu haben und selbst Produktivitätstools helfen nur bedingt. Wenn keine Zeit mehr da ist, ist keine Zeit mehr da. Anstatt nun zu versuche Aufgaben für 6 Stunden in ein Zeitfenster von 2 zu quetschen, sollte man die Aufgaben reduzieren.

4. Erkenntnis: Freizeitstress darf man nicht unterschätzen.

Ein großes Problem stellen auch immer wieder die Situationen da, in denen ein Termin kurzfristig auftaucht oder einfach nicht verhandelbar ist. Er ist da und muss erledigt werden. In so einem Fall gibt es nicht nur die Möglichkeit „Augen zu und durch“, sondern auch eine ganz einfache Lösung. Man muss ich Puffer einbauen. Damit meine ich nicht Freiräume, diese kommen im nächsten Punkt.
Wenn ich meine Termine nur einhalten kann, wenn alles perfekt läuft, bekomme ich sehr schnell Probleme. Wenn ich zum Beispiel um 20:15 einen Termin vereinbare aber direkt von der Arbeit dahin komme, darf sich an Folgendem nichts ändern. 1) Arbeitsschluss um Punkt 18:00. Jeder, der mal im Support gearbeitet hat, weiß, dass so etwas nicht immer möglich ist. 2) Die S-Bahn ist pünktlich. In der Regel fährt diese pünktlich, aber das muss nicht immer so sein, und wenn Punkt 1) abweicht, gibt es schon ein Problem. 3) der Anschluss Bus muss auch pünktlich sein.
Somit haben wir hier 3 Variablen, die ich nicht beeinflussen kann, die aber alle dazu führen können, dass ich einen Termin nicht wahrnehmen kann.
Es geht, wie Ihr euch schon denken könnt, darum ein paar sinnvolle Puffer einzubauen.

5. Erkenntnis: Es kann immer etwas dazwischen kommen

Wenn Ihr nun eure Termine und Verpflichtungen reduziert und Puffer eingebaut habt könnte ja alles perfekt sein. Allerdings vergessen hier die meisten, sich auch Freiräume einzuplanen. Mit Freiraum meine ich keine Aktivität. Der Meditationskurs, Yoga und Crossfit ist kein Freiraum. Dies sind Hobbys, die Ihre regelmäßigen Platz gefunden haben sollten.
Es geht um Freiraum. Zeit um gedankenlos einer MusikCd zu lauschen, spontan einen Film zu sehen, oder sich auf die Couch zu legen und die Punkte der Raufasertapete zu zählen.

6. Erkenntnis: Freiraum ist ein MUSS

Ich hoffe ich konnte euch mit dem Mix aus Persönlichem erlebten und ein paar Erkenntnissen helfen euren Freizeitstress zu reduzieren, oder euch zumindest kurz mit diesem Thema zu beschäftigen.

Kommentare 3

Minimalisten aus Baden-Württemberg für Doku gesucht

© Henrik Winther Ander - Fotolia.com

© Henrik Winther Ander – Fotolia.com

Heute möchte ich außerdem noch einen Aufruf starten. Letzte Woche Freitag hatte ich ein tolles Gespräch mit Martin. Er möchte gerne einen Film zum Thema Minimalismus realisieren und sucht dafür noch Minimalisten aus dem Raum Baden-Württemberg. Bitte meldet euch doch bei Ihm via Email. Er hat mir für den Aufruf einige Informationen bereitgestellt, die ich hier, gerne mit euch teilen möchte:

Der Fernsehfilm, den ich realisiere, soll eine klassische Reportage sein.
Sie soll möglichst 2 Protagonisten (Mann/Frau) in ihrem Alltag als
Minimalisten portraitieren. Schön wäre es, wenn ein Protagonist schon
länger als Minimalist leben würde. Der zweite könnten auf dem Weg dorthin
sein. Vielleicht könnten wir ihn/sie unter anderem beim Entrümpeln
zuschauen, beim Verkaufen, Wegschmeißen und Verschenken von Sachen. Das
wäre natürlich nur e i n Aspekt…..

Zum Film:
Der Film wird 30 Minuten lang sein und in der ARD zu sehen sein (Anfang
2015). Und zwar im Südwestrundfunk, dem 3. Programm in Baden-Württemberg.
Weil das so ist, brauchen wir auch zwingend Protagonisten, die in
Baden-Württemberg leben. Kennst Du da welche? Natürlich müssten es auch
Leute sein, die Spass haben, vor der Kamera über ihr Leben als Minimalisten
zu berichten. Dabei sollten sie bereit sein, uns auch ein Stück weit in
ihr Privatleben schauen zu lassen. Dabei soll es immer um faire
Berichterstattung gehen! Nicht um Klamauk oder den Blick durchs
Schlüsselloch. Wir sind Öffentlich-Rechtliches-Fernsehen. – Interessenten
können sich übrigens erstmal völlig unverbindlich bei mir melden. Die
Details (z.B. was, wann und wo wir drehen) könnten wir dann am Telefon
besprechen.

Zu meiner Person:
Ich bin Fernsehjournalist und arbeite seit 1989 als Reporter, Autor und
Redakteur für den SÜDWESTRUDNFUNK. In den letzten Jahren haben ich eine
ganze Reihe von längeren Filmen realisiert, zum Beispiel über Auswanderer
aus Baden-Württemberg. Den letzten langen Film habe ich über die
Stuttgarter Hymnus-Chorknaben gedreht (“Gänsehaut beim hohen C“)

Martin Klein
Landesschau Baden-Württemberg
Redakteur, Videojournalist, Autor

Email: martin.klein@swr.de